Handwerkskammer.de
         Schriftgröße:
Sie befinden sich hier:  HWK-Aachen.de > Ausbildung > Hilfen, Projekte > Ausbildungsbegl. Hilfen 

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) sind für Jugendliche gedacht, deren Ausbildung aufgrund von schulischen und sprachlichen Defiziten oder auch Problemen im sozialen Umfeld gefährdet ist.

Wer kann an abH teilnehmen?

Alle Auszubildenden, denen insbesondere der Unterricht in der Berufsschule (Theorie) Schwierigkeiten bereitet:

  • Lernbeeinträchtigte Auszubildende
  • Sozial benachteiligte Auszubildende
  • Auszubildende mit Sprachschwierigkeiten

abH ist ein Programm der Arbeitsämter. Darum sagt Ihnen auch die Berufsberatung Ihres Arbeitsamtes, wo in Ihrer Nähe ausbildungsbegleitende Hilfen angeboten werden.

Was können die abH leisten?

Durch Stützunterricht und sozialpädagogische Begleitung:

  • Verbesserung der fachtheoretischen und fachpraktischen Kenntnisse sowie des Allgemeinwissens
  • Abbau von Sprachdefiziten
  • Vermittlung von Lerntechniken ("Das Lernen lernen") Vermittlung von Schlüsselqualifikationen
  • Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen
  • Training des Sozialverhaltens/Entwicklung der Persönlichkeit
  • Vorbereitung auf die Gesellen-/Abschlussprüfung

Wer trägt die Kosten der abH?

Die Kosten der abH trägt das Arbeitsamt. Wird der Auszubildende vom Betrieb für abH freigestellt, kann dem Betrieb die entsprechende Ausbildungsvergütung vom Arbeitsamt anteilig ersetzt werden.

Fragen Sie Ihren Ausbildungsberater



für die Berufsgruppen - Bau, Ausbau, Holz, Glas und Papier
Maler- u. Lackierermeister
Jürgen Schumacher
Tel.: +49 241 471-167
 juergen.schumacher@hwk-aachen.de




für die Berufsgruppen - Friseur/Kosmetik, Gesundheit, Textil und Nahrungsmittel
Dipl.-Kfm. Thomas Urban
Tel.: +49 241 471-169
thomas.urban@hwk-aachen.de



für die Berufsgruppen - Elektro, Kfz und Metall
Ralf Eylmanns
Tel.: +49 241 471-168
ralf.eylmanns@hwk-aachen.de

Flyer Ausbildungsberatung

Logo Bundesagentur für Arbeit

Informationen bei der Bundesagentur für Arbeit
www.arbeitsagentur.de

Wie werden die abH durchgeführt?

Die abH erfolgen in Kleingruppen (ca. 5 Teilnehmer) und dauern zwischen 3 und 8 Stunden wöchentlich. Der Unterricht wird von Fachlehrern bzw. Sozialpädagogen erteilt. Für jeden Auszubildenden wird ein individueller Förderplan in Abstimmung mit dem Ausbildungsbetrieb erstellt, anhand dessen die Lernschritte und Lernerfolge verfolgt werden können.

Wo müssen die abH beantragt werden?

Über die Teilnahme an abH entscheidet die Berufsberatung Ihres Arbeitsamtes. Gefördert werden nur solche Auszubildende, bei denen Verlauf oder Abschluss der Ausbildung gefährdet sind oder ein Abbruch der Ausbildung droht. Erforderlich ist die schriftliche Einverständniserklärung des Ausbildungsbetriebes, dem keine Kosten entstehen.

Für welche Dauer werden die abH bewilligt?

Bewilligt werden die abH in der Regel für ein Jahr und müssen dann jeweils neu beantragt werden. Insgesamt kann der Auszubildende abH von Ausbildungsbeginn bis Ausbildungsende in Anspruch nehmen, wenn die Voraussetzungen hierfür vorliegen. (Quelle: Handwerkskammer zu Köln)