Handwerkskammer.de
         Schriftgröße:
Sie befinden sich hier:  HWK-Aachen.de > Ausbildung > Hilfen, Projekte > Projekt "KAoA - BOP" 

"Kein Abschluss ohne Anschluss - KAoA-BOP"

Übergang von der Schule in den Beruf in NRW

Berufsvorbereitung für Schülerinnen und Schüler

"Kein Abschluss ohne Anschluss - KAoA-BOP" ist eine NRW-Initiative zur beruflichen Orientierung und zur Förderung der Ausbildungsreife von Schülerinnen und Schülern. Es nimmt alle Schülerinnen und Schüler in den Blick und ermöglicht ihnen einen guten, zielgerichteten Start in Ausbildung. Weitere Infos finden Sie im Interne unter www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de.

Die Idee hinter KAoA-BOP
Die QualiTec GmbH hat es sich, zusammen mit ihren Kooperationspartnern, zur Aufgabe gesetzt, Schülerinnen und Schüler optimal auf den Ausbildungsmarkt vorzubereiten. Durch eine praxisbezogene Berufsorientierung lernen die Teilnehmenden neben verschiedenen Berufsfeldern ihre Interessen, Fähigkeiten und Stärken kennen.

Wer kann teilnehmen?
"KAoA-BOP" ist ein landesweites Projekt, das sich an Schülerinnen und Schüler von Gesamt-, Haupt-, Real- und Förderschulen der 8. und 9. Klasse richtet.

Dauer des ProgrammesZwei Jahre lang werden Schülerinnen und Schüler systematisch auf ihren Weg durch das neue Übergangssystem Schule-Beruf begleitet und fit für die Ausbildung gemacht. "KAOA-BOP" umfasst für jede Schülerin/ jeden Schüler eine eintägige Potenzialanalyse sowie eine dreitägige praktische Berufsfelderkundung an außerschulischen Lernorten, die in den Werkstätten des erfahrenen Trägerverbundes der StädteRegion Aachen realisiert werden. Desweiteren ist diese Maßnahme in den weiteren Berufsorientierungsmaßnahmen der Schulen integriert.

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der QualiTec GmbH:

Maria Charalabides-Bständig - Projektleitung
Tel.: +49 241 9674-156, Fax: +49 241 9674-240
E-Mail: maria.charalabides@hwk-aachen.de

Margit Keller - Projektkoordination
Tel.: +49 241 9674-327, Fax: +49 241 9674-240
E-Mail: margit.keller@qualitec-ac.de

 

Ziele von KAoA-BOP

Ziele des Programmes sind die passgenaue Berufswahl auf Basis begründeter Erfahrungen und verbesserte Ausbildungsreife für den angestrebten Beruf durch die Förderung von Berufswahlkompetenzen. Berufswahlkompetenzen werden gefördert durch:

  • Kennenlernen von drei Berufsfeldern
  • Einblicke in den beruflichen Alltag
  • Unterstützung bei der Interessenserkundung
  • Entdecken und Fördern von Stärken
  • Darstellung von Ausbildungsanforderungen

Umsetzung der Maßnahme

  • In der Jahrgangsstufe 8 richtet sich das Angebot an alle Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Schulen. Die Schülerinnen und Schüler beginnen mit einer eintägigen Potenzialanalyse, in der sie sich mit ihren „Talenten“, ihren schon deutlichen Kompetenzen, aber auch den noch in ihnen „schlummernden“ Potenzialen auseinander setzen. Anschließend durchlaufen die Schülerinnen und Schüler eine dreitägige praktische Berufsfelderkundung, in der sie drei unterschiedliche Gewerke kennen lernen können.
    - Handwerk: Anlagenmechanik (SHK), Bau, Elektrotechnik, Friseur, Garten- und Landschaftsbau, Maler, Metall, Holz.
    - Dienstleistung: Büro, Hotel- und Gaststättengewerbe, Lagerlogistik, Pflege, Hauswirtschaft, Verkauf.

  • 20 % des gesamten Jahrgangs wählen aufbauend hierauf, in der 9. Klasse einen dreitägigen Praxiskurs, der ebenfalls in den trägereigenen Werkstätten durchgeführt wird.

Die Trägergemeinschaft
In Aachen hat die pädagogische Konzeption und die gemeinsame Umsetzung eine Trägerkooperation übernommen. Hier bündeln die QualiTec GmbH der Handwerkskammer Aachen, das Sozialwerk Aachener Christen e.V., IN VIA Aachen e.V., die Jugendberufshilfe der Stadt Aachen, die low-tec gem. Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH, das Kolping-Bildungswerk Aachen gGmbH und der Verein für allgemeine und berufliche Weiterbildung e.V. ihre Kompetenzen. Alle Kooperationspartner weisen bereits weit reichende positive Erfahrungen in der Durchführung von Berufsorientierungsmaßnahmen auf.

KAoA-BOP in der StädteRegion Aachen wird vom Bildungsbüro und der Agentur für Arbeit unterstützt.

Finanzierung
Entsprechend der Sondervereinbarung zwischen dem Land NRW und dem BMBF unterstützt das BMBF im Rahmen seiner "Richtlinien für die Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten" vom 06.12.2011 das Land NRW bei Aufbau des flächendeckenden neuen Übergangssystems Schule-Beruf "Kein Abschluss ohne Anschluss - KAoA-BOP".

KAoA-BOP wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Die Leistungen des Trägerverbundes sind für die Schulen kostenlos.