© fotolia

Familienfreundlichkeit im Handwerk

Familienfreundlichkeit zahlt sich aus! Vor allem in ökonomischer Hinsicht. Nutzen Sie daher für Ihren Handwerksbetrieb die positiven Wirkungen familienfreundlicher Maßnahmen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und Ihre bewährten Fachkräfte zu binden.

Beispiele für familienfreundliche Maßnahmen:

  • Familienfreundliches Betriebsklima: Berücksichtigung familiärer Belange, Teamgespräche, Entwicklung eines Betriebs-Leitbildes mit familienfreundlichem Bezug, Mitarbeiterbefragung
  • Reduzierung der Arbeitszeit: flexibler Umgang mit dem Wunsch nach familienbedingter Teilzeitarbeit
  • Flexibilität im Tagesablauf: Gleitzeit, flexible Pausenregelung
  • Regelung flexibler Arbeitszeiten: Arbeitszeitkonto, Jahresarbeitszeit
  • Zeitspielräume durch Teamarbeit: Teamarbeit unter Berücksichtigung der familiären Situation,  Bildung eines „ Fachkräftepools“ in Kooperation mit anderen Betrieben
  • Weiter gehende Berücksichtigung familiärer Zeitbedarfe: Urlaubsregelung, Sonderregelung, Zusatzurlaub, Kinderbonuszeit
  • Arbeit von zu Hause aus: Tele-Heimarbeit
  • Gestaltung von Elternzeit und Wiedereinstieg: Planungsgespräche, Rückkehrgespräche,  Kontakt halten während der Elternzeit, Vertretungseinsätze während der Elternzeit,  Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen
  • Unterstützung bei der Kinderbetreuung: Information über nahegelegene Betreuungsangebote, Vermittlung und Bereitstellung von Angeboten/Belegplätzen in Kitas, sozialversicherungsfreier Betreuungszuschuss
  • Männer und Frauen - partnerschaftlich in Beruf und Familie: gezielte Ansprache auch von Vätern, Familienpflichten sind kein Hinderungsgrund für Neueinstellungen

 

 

Weitere Informationen im Internet:

  • Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber