Festakt auf Schloss Raesfeld, anlässlich des 100. Geburtstages des WHKT.
Ministerpräsident Armin Laschet (2.v.r.), Generalsekretär a. D. des Weltwirtschaftsforums Davos, Dr. Philipp Rösler (2.v.l.), WHKT-Präsident Hans Hund (r.) sowie WHKT-Hauptgeschäftsführer Reiner Nolten (l.). Foto: WHKT

100 Jahre Westdeutscher Handwerkskammertag

Heute vereinen sich unter der Marke WHKT sieben Kammern - sie stehen für 190.000 Handwerksbetriebe ein

News

Raesfeld. Auf Schloss Raesfeld, in der guten Stube des nordrhein-westfälischen Handwerks, feierte der Westdeutsche Handwerkskammertag am 16. März seinen 100. Geburtstag. Zum Festakt mit einem Grußwort von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und einer Festansprache von Dr. Philipp Rösler, Generalsekretär a.D. des Weltwirtschaftsforums Davos und Bundesminister a.D., konnte WHKT-Präsident Hans Hund gemeinsam mit seinem Hauptgeschäftsführer Reiner Nolten eine illustre Gästeschar begrüßen.

Der Westdeutsche Handwerkskammertag betrieb dabei keine Nabelschau, sondern nahm seinen Geburtstag zum Anlass, durch Dr. Philipp Rösler den Blick auf die Perspektiven von Globalisierung und Nachhaltigkeit zu werfen.

Dennoch nutzte sowohl Ministerpräsident Armin Laschet in seinem Grußwort wie auch Dr. Philipp Rösler in seiner Festansprache die Gelegenheit, auch die Leistungen der Handwerkerinnen und Handwerker, der Handwerkskammern und des Westdeutschen Handwerkskammertages in NRW zu würdigen.

Im Jahr 1918 haben sich die Handwerkskammern der Rheinprovinz und der Provinz Westfalen erstmals zum Westdeutschen Handwerkskammertag zusammengeschlossen, dem dann in den nächsten Jahren weitere Handwerkskammern beitraten. Nach dem 2. Weltkrieg haben sich die Handwerkskammern in Nordrhein-Westfalen unter dem Namen „Westdeutscher Handwerkskammertag“ wieder eine gemeinsame Dachorganisation gegeben, die damit seit ihrer Gründung 100 Jahre besteht. „Heute vereinen sich unter der Marke WHKT sieben Kammern. Sie stehen für 190.000 Handwerksbetriebe ein.

Seinen Sitz hat der WHKT in Düsseldorf, da wo die Landespolitik gemacht wird. In der politischen Kommunikation verstehen wir uns als kritischen Partner der Landesregierung. Wir bringen die Interessen des Handwerks in die politische Meinungsbildung ein. Wir verschaffen dem Handwerk Gehör und schätzen dabei die themenbezogene Arbeitsweise über Parteigrenzen hinaus und den kooperativen Umgang beim Ringen um die beste Lösung“, betonte WHKT-Präsident Hund.

Video zur Festveranstaltung 100 Jahre WHKT