Zum Organisationsteam gehören auch Friedrich-Wilhelm Weber und Beate Amrehn von der Handwerkskammer Aachen.
Das Organisationsteam (v.l.n.r.): Kirsten Roßels (Stadt Aachen), Elke Schreeck (Kreis Heinsberg), Maria Scheufens (Bäckerei Maria von Heel, VISIONplus-Preisträgerin 2016), Christina Jansen (GründerRegion Aachen), Andrea Hilger (Agentur für Arbeit Aachen Düren), Cathrin Dauven (Sparkasse Aachen), Christian Laudenberg (GründerRegion Aachen), Birgitt Van Megeren (Region Aachen – Zweckverband), Birgit Müller-Langohr (Kreis Düren), „Mutmacherin“ Christiane Claßen (Hamacher Transporte Dürener Spedition GmbH & Co. KG), Sabrina Hauck (IHK Aachen), Wilma Floeren (Sparkasse Düren), Gerti Steffens (StädteRegion Aachen). © Foto: GründerRegion Aachen

Abfahren auf Erfolg!

Jetzt bewerben für den „VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2018“ – vor zwei Jahren haben zwei Handwerkerinnen gewonnen

Veranstaltungsinformation Wettbewerbe

Aachen. Gemeinsam mit der diesjährigen „Mutmacherin“ Christiane Claßen, Geschäftsführerin der Hamacher Transporte Dürener Spedition GmbH & Co. KG, ruft die GründerRegion Aachen zur Teilnahme am „VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2018“ auf.

Gesucht werden Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen aus der Wirtschaftsregion Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg, die „auf Erfolg abfahren“, unternehmerisch tätig sind und mit neuen Produkten oder Dienstleistungen, pfiffigen Ideen und Engagement in den letzten Jahren erfolgreich ein eigenes Unternehmen aufgebaut oder als Nachfolgerin ein Unternehmen übernommen haben.

Der „VISIONplus Unternehmerinnenpreis“ ist kein Businessplanwettbewerb im klassischen Sinn. Für die Teilnahme genügt es, im Bewerbungszeitraum 1. April bis 1. Juli den Teilnahmebogen auszufüllen und die Bewerbungsunterlagen, ergänzt um einen persönlichen Lebenslauf und Informationsmaterial, einzureichen. Der Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 2. Juli.

„Mit der Verleihung des ‚VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2018‘ wollen wir die Bedeutung von erfolgreichen Unternehmerinnen für die regionale Wirtschaft sichtbar machen. Gleichzeitig soll der Preis anderen Frauen Mut machen, ihre eigene unternehmerische Idee erfolgreich zu verwirklichen“, fasst Christian Laudenberg, Geschäftsführer der GründerRegion Aachen, die Ziele des Unternehmerinnenpreises zusammen.

Bewerben können sich Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen und Unternehmensnachfolgerinnen aller Branchen – unabhängig von der Unternehmensgröße – die im Zeitraum Januar 2006 bis Dezember 2015 ihr Unternehmen gegründet oder ein bestehendes Unternehmen übernommen haben. Sie können sich als Einzelunternehmerin oder als Unternehmerinnenteam bewerben. Bei Bewerbungen von Gesellschaften muss die Bewerberin die Geschäftsführung innehaben und über ihre Anteile mindestens über eine Sperrminorität verfügen.

Nach der Vorauswahl durch eine zwölfköpfige Jury erhalten die besten sechs Unternehmerinnen in einem zweiten Durchgang die Gelegenheit, sich am 24. September vor einer elfköpfigen Hauptjury zu präsentieren, welche im Anschluss die drei Gewinnerinnen festlegt. Alle sechs Nominierten für den „VISIONplus Unternehmerinnenpreis 2018“ erhalten in jedem Fall ein „Plus“ – neben einem individuellen Nominierungsfilm außerdem ein eintägiges Coachingseminar zu den Themen „Marketing“ und „Unternehmerpersönlichkeit“. Die drei Gewinnerinnen werden zudem im Anschluss an die Jurysitzung öffentlich prämiert und mit Geldpreisen in Höhe von 3.000, 1.500 und 750 Euro ausgezeichnet. Die Prämierung findet um 18 Uhr in der IHK Aachen, Theaterstraße 6-10, statt.

Anmeldung: GründerRegion Aachen, Theaterstraße 6-10, 52062 Aachen, Tel.: +49 241 4460-350,   info(@)gruenderregion.de.  Weitere Informationen finden Sie im Netz unter www.gruenderregion.de/vision

Info: Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt 2016 Maria Scheufens von der „Bäckerei Maria von Heel, Maria Scheufens und Margret von Heel GbR“ aus Gangelt. Nach der Übernahme der Bäckerei ihres Lehrherrn im Jahre 2013 hat sich die Bäckermeisterin die Wiederbelebung alter Handwerkstradition mit natürlichen Rohstoffen, möglichst aus regionalem oder eigenem Anbau, zum Ziel gesetzt. Mit insgesamt 19 Mitarbeitern – darunter ist auch ein Flüchtling – bietet sie Brot, Brötchen, Kuchen und Torten sowohl im eigenen Ladenlokal als auch mit einem mobilen Service an. Geplant waren seinerzeit der Ausbau der Produktion von Rohstoffen, Getreide und Obstsorten im Landwirtschaftsbetrieb ihres Mannes sowie die Erweiterung der Produktpalette.

Bronze ging ebenfalls ans Handwerk: Den dritten Preis und 750 Euro gewann die Hutmacherin Julia Pauly aus Aachen. Die Modistenmeisterin, das ist der heutige Terminus, wobei Julia Pauly die alte Berufsbezeichnung vorzieht,  produziert und verkauft seit dem Jahr 2011 Kopfbedeckungen für Frauen und Männer. Darüber hinaus gibt es Maßanfertigungen als Braut-, Anlass- und Abendmode. Die Handwerkerin, Absolventin der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg der Handwerkskammer Aachen, hat ihre Vision der Eröffnung eines Ladenlokals als Kooperation von drei Betrieben, in dem Herstellung und Verkauf von Hutmode, Bekleidung und Fotografie in offenen Werkstätten angeboten wird, an der Theaterstraße in Aachen bereits umgesetzt. Durch den Aufbau weiterer Kooperationswerkstätten soll das Unternehmen weiter wachsen.