Praktiker mit vertieften Kenntnissen: Für Kfz-Handwerker soll es in Aachen demnächst einen dualen Studiengang geben.
Foto: www.amh-online.de

Der Bachelor ist Geselle

Dualer Studiengang im Kfz-Handwerk in Aussicht: Fachrichtung Fahrzeug- und Antriebstechnik

Auszubildende

Aachen. Der Kampf um die besten Nachwuchskräfte im Handwerk ist nicht erst seit gestern im Gange. Gerade für Führungsaufgaben im Betrieb suchen Unternehmen seit längerem und händeringend qualifizierte Fachkräfte – am besten im eigenen Betrieb ausgebildet. Neben der klassischen Karriereschiene Azubi-Geselle-Meister sind zunehmend auch akademische Ausbildungsvarianten eine Option, im Handwerk durchzustarten.

So plant die FH Aachen, einen weiteren dualen Studiengang für das Handwerk aufzulegen: In der Fachrichtung Fahrzeug- und Antriebstechnik können dann Schulabgänger mit Abitur oder Fachabitur parallel zu einer Lehre als Kfz-Mechatroniker ein FH-Studium in Aachen absolvieren. Nach insgesamt sieben Semestern haben diese Absolventen dann zwei Abschlüsse in der Hand: den Gesellenbrief und den Bachelor of Engineering.

Doppelabschluss

Das Konzept, auf das sich die FH Aachen in Kooperation mit der Handwerkskammer Aachen, Industrie- und Handelskammer Aachen und dem Berufskolleg Jülich verständigt hat, führt nach rund vier Jahren zum Doppelabschluss und soll im Wintersemester 2018/19 starten; vorausgesetzt, es finden sich auch Ausbildungsbetriebe aus dem Kfz- Handwerk, die entsprechende Lehrstellen für die dual Studierenden anbieten.

Alle potenziellen Ausbildungsbetriebe im Kammerbezirk sind im Frühjahr von der Handwerkskammer Aachen angeschrieben und näher interessierte Unternehmen zu einer ersten Informationsveranstaltung in die Kammer eingeladen worden.

Info: Weitere Informationen erteilt bei der Handwerkskammer Georg Stoffels, Tel.: +49 241 471-117, E-Mail:  georg.stoffels(@)hwk-aachen.de, und bei der FH Aachen Andreas Beumers, Tel.: +49 241 6009-51494, E-Mail:  a.beumers(@)fh-aachen.de.

Enge Verzahnung

Die Vorteile für den Betrieb liegen auf der Hand: Durch das Studium in Kombination mit einer handwerklichen Ausbildung werden Theorie und Praxis von Beginn an eng miteinander verzahnt. Es werden dabei passgenau Ingenieure für die individuellen Belange des Ausbildungsbetriebs ausgebildet. Die Unternehmen können so Jugendliche für das Handwerk gewinnen, die nach der Schule studieren wollen.

Anspruchsvolle Inhalte

 

Der Inhalt des Studiums ist wie der Ausbildungsberuf anspruchsvoll. Im Rahmen des Bachelorstudiums haben die Studierenden nach dem Grundstudium die Wahl zwischen den Vertiefungsrichtungen Fahrzeugtechnik oder Antriebstechnik. In der  Antriebstechnik wird das ingenieurtechnische Know-how für die verbrennungsmotorischen Antriebe sowie für die alternativen Antriebe wie Hybrid  und batterieelektrische Antriebe vermittelt, einschließlich E-Maschinen, Energiespeichersysteme und alternative Kraftstoffe. Die Fahrzeugtechnik befasst sich mit Fahrzeugaufbau und -integration, Fertigungsverfahren im Fahrzeugbau und Fahrwerktechnik.

Dreieinhalb Jahre

Die betriebliche Ausbildung findet in einem Zeitrahmen von 3,5 Jahren statt, wobei die wöchentlichen Ausbildungsanteile im Betrieb nach dem ersten Ausbildungsjahr aufgrund der dann beginnenden Studienphasen reduziert werden.

Erfolgreiche Kooperationen mit dem Handwerk gibt es bereits bei den Dualen Studiengängen der FH Aachen in den Bereichen Bau, Elektrotechnik und Maschinenbau.