Digitaler Durchblick bei den Energiekosten

„Energiebuch“ hilft Betrieben, sich effizienter aufzustellen

München. Die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE) hat das digitale „Energiebuch für Handwerksbetriebe“ vorgestellt. „Mit dem digitalen Energiebuch unterstützen wir Handwerksbetriebe, sich energieeffizient aufzustellen. Alle für den Energieverbrauch relevanten Betriebsinformationen können darin übersichtlich erfasst und ausgewertet werden. Damit können Geschäftsführer und Betriebsleiter die richtigen Investitionsentscheidungen treffen und ihren Betrieb fit für die Zukunft machen“, so Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).



Das digitale Energiebuch, das von sieben Umweltzentren des Handwerks entwickelt worden ist, ist vor allem auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Alle Eingaben darin erfolgen zentral über zwei Aufnahmebögen. Die Verbrauchsdaten werden über mehrere Jahre chronologisch aufgelistet und grafisch ausgewertet, wodurch eine schnelle Potenzialanalyse zur Energieeffizienz möglich wird. Die Nutzung des gängigen Software-Programmes MS Excel als Basis für das digitale Energiebuch gewährleistet zudem, dass jeder Handwerksbetrieb es unkompliziert handhaben kann.

In der „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ geben Handwerkskammern und Verbände des Handwerks Hinweise, wie Unternehmen ihren betrieblichen Energieverbrauch analysieren, Einsparpotenziale identifizieren und Energieeffizienz-Maßnahmen umsetzen können. Dabei erhalten die Betriebe bei einem Vor-Ort-Termin zunächst eine Einstiegsberatung und Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise. Das Projekt MIE wird noch bis Ende 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Informationen gibt es beim ZDH, Michel Durieux, Tel: 030 206-190,  durieux(@)zdh.de, www.mittelstand-energiewende.de