Gewerbeabfall: Exaktes Mülltrennen ist ab sofort gefordert. Abfälle sind direkt an der Anfallstelle getrennt zu sammeln.
Foto: fotolia

Gegen die Tücken der Dokumentationspflicht

Gewerbeabfallverordnung: Handwerker-Software für Betriebe kostenlos – Einzelne Schritte sind einfach gestaltet

News

Aachen. Die Gewerbeabfallverordnung regelt den Umgang mit gewerblichen Siedlungsabfällen sowie bestimmten Bau- und Abbruchabfällen. Um das Recycling der betroffenen Abfallarten zu fördern, lässt die Neufassung der Verordnung deren energetische Verwertung nur noch in Ausnahmefällen zu.

Für welche Handwerksbetriebe gilt die Verordnung? Wann treten die neuen Regelungen in Kraft?

Wie bisher unterliegen alle Handwerksbetriebe den Regelungen der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV), die Erzeuger und Besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen und/oder von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen sind. Die Verordnung regelt den Umgang mit diesen Abfällen. Die neuen Regelungen gelten seit dem 1. August 2017.

Welche Zielsetzung hat die Verordnung?

Im Gegensatz zur bisher gültigen Verordnung hebt die Neufassung die Gleichstellung der energetischen und stofflichen Verwertung der betroffenen Abfallarten auf. Um die Recyclingquote deutlich zu erhöhen, ist eine thermische Verwertung von Abfällen nur noch in Ausnahmefällen zulässig.

Was ist neu?

  • Getrennthaltung: Um die stoffliche Verwertungsquote zu erhöhen, sind Abfälle direkt an der Anfallstelle getrennt zu sammeln.
  • Dokumentation: Die Mengen der getrennt gesammelten Abfälle sind zu dokumentieren. Ebenso müssen Abfallmengen dokumentiert werden, die wegen technischer oder wirtschaftlicher Unzumutbarkeit nicht getrennt gesammelt werden konnten. Diese „Mischabfälle“ sind einer Vorbehandlungs- oder Aufbereitungsanlage zuzuführen.

Handwerker-Software zur Gewerbeabfallverordnung: Die Software unterstützt Handwerksbetriebe bei der Erfüllung der Dokumentationspflichten der Gewerbeabfallverordnung. Relevante Daten und Dokumente können erfasst und eine Zusammenfassung für die Behörden erstellt werden. Die einzelnen Schritte sind einfach gestaltet. Zusätzlich gibt es Hilfetexte, die die Software-Nutzung und die Anforderungen der Verordnung erläutern. Die Software wurde federführend von der Handwerkskammer Düsseldorf entwickelt.

Das müssen Betriebe vor der Software-Nutzung wissen:

  • Wie jedes Werkzeug erfordert auch diese Software die Bereitschaft, sich einzuarbeiten. Als Anwendungshilfe dienen Video-Tutorials bei YouTube. Die Tutorials beziehen sich jeweils auf einen Bereich der Software-Nutzung, so dass sie leicht portionsweise angeschaut werden können.
  • Die Software ist für Handwerksbetriebe (Mitgliedsbetriebe einer Handwerkskammer) kostenlos nutzbar.
  • Die Erstellung der für die Behörde gedachten Entsorgungsdokumentation konnte bislang nicht ausführlich getestet werden. Insbesondere für diesen Teil der Software kann es noch Updates geben. Das soll jedoch bereits eingegebene Daten nicht berühren, sondern lediglich deren weitere Verarbeitung innerhalb der Software. Betriebe können also bereits Daten eingeben, ohne dass sie diesen Aufwand nach dem Update wiederholen müssen.
  • Für Updates wird bei jedem Start der Software eine Anfrage an den Server des Software-Herstellers gesendet und bei verfügbaren Updates die Option der Installation angeboten. Es erfolgt dabei – abgesehen von einer reinen Zählung der erfolgten Updates – keine Auswertung.
  • Die Umsetzung der Verordnung durch die Behörden kann regional unterschiedlich ausfallen und ist auch noch nicht etabliert. Insofern kann es geschehen, dass eine Behörde Nachbesserungen in der durch die Software erstellten Dokumentation wünscht. Grundsätzlich geht der Zentralverband des Deutschen Handwerks aber davon aus, dass die von der Software erzeugte Dokumentation so ausführlich wie nötig und gleichzeitig so übersichtlich wie dabei möglich gestaltet ist.
  • Nutzer sollten vor dem Einsatz der Software unbedingt die ebenfalls zum Download bereitstehende Nutzerdokumentation lesen.

Informationen und Download der Handwerker-Software zur Gewerbeabfallverordnung bietet der ZDH: https://goo.gl/tstQfY

Sprechen Sie uns an: