Einen Spendenscheck in Höhe von 6.000 Euro übergab ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer (l.) an den Sänger und Frontmann der Kölner Band BAP, Wolfgang Niedecken. Sein Projekt hilft kriegstraumatisierten Kindern im Kongo.
Foto: Handwerkskammer zu Köln

Handwerk und Helfen

ZDH-Präsident unterstützt „Rebound“-Projekt

News

Köln.  „Handwerk und Helfen“: Das gehört für Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), seit jeher zusammen. Das „Rebound“-Projekt von BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken verbindet diese „handwerkliche Hilfe“ aufs Beste. Kriegstraumatisierten Kindern im Kongo soll mit einer Mischung aus Berufsausbildung, „Life-Skills-Training“ in Hygiene, Gesundheit und Grundbildung sowie psychosozialer Unterstützung ein Weg in eine eigenverantwortliche Existenz geebnet werden.

Statt Geschenke zum Geburtstag hatte Wollseifer sich Spenden für „Rebound“ gewünscht und konnte nun einen Spendenscheck über die Summe von 6.000 Euro an Wolfgang Niedecken überreichen. Niedecken zeigte sich glücklich über diese finanzielle Unterstützung seines Projekts im Kongo, das er dort zusammen mit World Vision ins Leben gerufen hat. 2011 starteten die ersten Ausbildungskurse für insgesamt 80 Mädchen und Jungen. Seither werden Kinder im Schreinern, Schneidern oder in der Automechanik ausgebildet und ihnen damit das Handwerkszeug für eine gute Zukunft gegeben.

„Um den Frieden in der Region zu stabilisieren, ist es unerlässlich, diese Kinder und Jugendliche wieder in ihre Gemeinden zu integrieren, was teilweise bereits gelang“, sagt Niedecken. Trotzdem kehrten manche freiwillig zu den Rebellen zurück. Die Regierung und Hilfsorganisationen vermuteten, dass das aufgrund fehlender Perspektiven in den Dörfern geschehe. „Die Kinder und Jugendlichen sind wegen ihrer mangelnden Fähigkeiten nicht in der Lage, ihre Zukunft in Selbstbestimmung und mit ihren eigenen Händen zu planen und zu gestalten“, so Niedecken. Das soll sich mit Hilfe seines Projekts ändern.

Quelle: ZDH