Gegen Stromfresser und leere Geldbörsen: Das „Energiebuch“ ermöglich es auf einfache Art und Weise, den Energieverbrauch im Unternehmen zu erfassen und zu reduzieren.
© Foto: Fotolia

Kosten senken mit dem „Energiebuch“

Eines der Kern-Instrumente der Effizienzberatung im Handwerk

Innovationen

Berlin. Im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse stellte die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz erstmals das „Energiebuch“ vor. Geschäftsführer kleiner und mittlerer Handwerksbetriebe können mit diesem Instrument alle betrieblich relevanten Energiedaten übersichtlich erfassen und zentral sammeln.

„Den Überblick über den innerbetrieblichen Energieverbrauch zu haben, wird für Geschäftsführer gerade auch wegen der ständig steigenden Energiepreise immer wichtiger. Mit dem Energiebuch können Handwerksbetriebe ihren Energieverbrauch und damit die Energiekosten leicht kontrollieren und reduzieren. Wie das geht, erfahren die Betriebe bei ihrer Handwerkskammer, ihrem Fachverband oder ihrer Innung“, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), als Mitinitiator der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz.

http://www.energieeffizienz-handwerk.de

Einfacher Ordner

Den Energieverbrauch im eigenen Betrieb dokumentieren – viele Unternehmer denken hierbei unmittelbar an arbeits- und zeitintensive Management- beziehungsweise Auditsysteme. Basierend auf über 700 Vor-Ort-Besuchen in Handwerksbetrieben haben die Umweltzentren des Handwerks das Energiebuch daher sowohl inhaltlich als auch in seiner Form auf die Anforderungen des Handwerks hin ausgestaltet – als einfacher Ordner mit vorgefertigtem Registersystem.

Von der Erfassung zentraler Energieträger und der entsprechenden Kosten über die konkrete Betrachtung von Einzelmaschinen und Fuhrpark bis hin zur Auswertung des Energieverbrauchs und der damit verbundenen CO2-Emission können verschiedenste Aspekte in die Dokumentation mit einfließen. Der Betriebsinhaber entscheidet selbst, was er neben dem alltäglichen Betriebsablauf leisten kann und wie umfassend die Dokumentation seiner Energiedaten ausfällt. In der Summe ermöglicht das Energiebuch belastbare Aussagen über Energieverbräuche und Einsparmöglichkeiten und schafft damit eine wichtige Grundlage für sinnvolle betriebswirtschaftliche Entscheidungen. Auch für Betriebe, die ihre Abläufe und ihre Energieeffizienz gemeinsam mit anderen Unternehmen im Rahmen von Energieeffizienznetzwerken verbessern wollen, ist es eine kosteneffiziente Grundlage.

Ein besonderer Kostentreiber im Energiebereich ist aktuell vor allem die EEG-Umlage. Sie hat sich allein in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt und liegt nunmehr auf ihrem historischen Höchstwert von 6,88 ct/kWh. Auch der nächste energiewendebedingte Kostentreiber – das Netzentgelt – ist bereits in Sicht. Ein Ende der steigenden Strompreise ist nicht absehbar. Ebenso steigen die Preise anderer Energieträger weiter. www.energieeffizienz-handwerk.de

Info: In der Praxis ist es vorgesehen, dass Nutzer das Energiebuch zusammen mit ihrem jeweiligen Berater der Handwerkskammer führen und ausfüllen. Entsprechend erfolgt im Rahmen des Erstbesuchs durch den Berater eine konkrete Einweisung bezüglich Ziel, Aufbau und Anforderungen.

Die Einbindung des Nutzers reicht dann, je nach Zeit und Wunsch, von der einfachen Sammlung der relevanten Informationen im dafür vorgesehen Sammelregister bis hin zur eigenständigen und unabhängigen Bearbeitung sowie Auswertung aller gesammelten Daten. Als Voraussetzung hierfür sind alle erforderlichen Datenblätter und Auswertungstabellen einerseits ausführlich beschrieben und dem Energiebuch außerdem auch digital beigefügt (USB-Stick).

„Die systematische Erfassung der Energiedaten ist eine sehr gute Grundlage für die Erarbeitung eines kompletten Energie-Konzeptes“, sagt Herbert Pelzer, Betriebsberater bei der Handwerkskammer Aachen. Die Kammer arbeitet dabei mit der Effizienz-Agentur NRW zusammen. Bei einem kostenfreien Erstgespräch werden die weiteren Beratungsmöglichkeiten vorgestellt. Wenn ein entsprechendes Potenzial erkannt wird, kann ein geförderter externer Berater (Ingenieurbüro) hinzugezogen werden. Der entsprechende Förderantrag wird durch die Effizienz-Agentur NRW gestellt.

Kontakt: Dipl.-Ing. Herbert Pelzer, Tel.: +49 241 471-176, E-Mail:  herbert.pelzer(@)hwk-aachen.de.