Eine Besonderheit am Vennbahnweg: Vor der Schreinerei Brammertz beeindruckt jetzt die Skulptur „Akkuratesse“ aus 600 Kilogramm Kambala-Holz.
Foto: Schreinerei Brammertz

Kunst trifft Handwerk am Vennbahnweg

Bildhauer Bernd Schartmann schuf Skulptur „Akkuratesse“ für Schreinerei Brammertz

Ausstellung

Aachen. Kunst und Handwerk haben sich auf regionaler Ebene in ganz besonderer Weise getroffen. Der Aachener Maler und Bildhauer Bernd Schartmann hat für die Schreinerei Brammertz in Aachen-Kornelimünster maßgenau die Skulptur „Akkuratesse“ geschaffen.

Aachens Bürgermeisterin Dr. Margrethe Schmeer enthüllte in einem kleinen Festakt das Kunstwerk. Es hat seinen Platz im Außenbereich der Schreinerei gefunden, direkt an der Vennbahntrasse. Eduard und Alice sowie die Kinder Aline und Max Brammertz freuen sich, den beliebten Rad- und Wanderweg um ein besonderes Highlight bereichern zu können.

Die zwei Meter hohe, auf einem Sockel platzierte Skulptur aus Kambala-Holz symbolisiert die Philosophie der Schreinerei Brammertz. „Ein Wahrzeichen für unsere Geisteshaltung, für unsere Manufaktur und Professionalität. Die Widerspiegelung unseres Leitspruchs ‚Werte zum Wohlfühlen‘“, erklärt Eduard Brammertz. „15 Jahre lang stand an der Stelle ein Beton-Blumenkübel, der mich nicht glücklich machte. Im In- und Ausland suchte ich einen Künstler, um diese Stelle zu würdigen und zu qualifizieren. Schließlich fand ich einen sehr fähigen Künstler in Aachen-Walheim: Bernd Schartmann“, sagt Eduard Brammertz.

Schartmann arbeitete neun Monate von der Idee bis zur Enthüllung an dem Kunstwerk. Seine Künstlerwerkstatt richtete er vorübergehend in der Schreinerei Brammertz ein und machte sich mit Kettensäge, Hohleisen, Klüpfel und Schleifwerkzeug ans Werk. Er schuf in dieser Zeit „Akkuratesse“ als Symbol für eine Hand, bei der Form- und Kantenführung auf eine Spitze zulaufen.

Sie steht für den Übergang zwischen der Hand des Menschen und seinem Werkstück. Das drehbare, zwei Meter hohe Kunstwerk aus 600 Kilogramm Holz verkörpert Leidenschaft und Perfektion im Handwerk. Das Brammertz-Team beobachtet schon jetzt, dass zahlreiche Vennbahn-Besucher zum neuen Kunstwerk an der Trasse gehen. Sie streichen mit der Hand über das Kambala-Holz, drehen und wenden das Kunstwerk. Und die meisten machen noch ein Selfie mit „Akkuratesse“!