Diskutierten bei der Eröffnungspressekonferenz (v.l.n.r.):
Prof. Wolfgang Henseler (Sensory Minds), Wolfgang Marzin (Messe Frankfurt), Michael Ziesemer (ZVEI), Lothar Hellmann (ZVEH) und Katie Gallus (Moderatorin). Foto: Messe Frankfurt/Pietro Sutera

Light + Building im Zeichen der Digitalisierung

E-Handwerke sind Spezialisten für smarte Lösungen

Digitalisierung

Frankfurt am Main. „Das diesjährige Motto der Light + Building ‚vernetzt – sicher – komfortabel‘ passte perfekt zu den für die E-Handwerke wichtigen Märkten“, sagte Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). „Mit unserer Sonderschau ‚Smart Living im E-Haus‘ haben wir ein ideales Beispiel dafür geliefert, was in puncto Gebäudevernetzung, Systemintegration und Energiemanagement heute schon möglich ist – für mehr Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz.“

Das E-Haus erfreute sich erneut großen Zuspruchs – sowohl bei Besuchern als auch bei Politikern und Medienvertretern. Zu Gast im E-Haus waren unter anderem die ehemalige Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. SAT.1 sendete einen zweiminütigen Bericht während der Messe in den Hessen-Nachrichten. Die E-Marke als Qualitätslogo der E-Handwerke rückte dabei mehrfach in den Blickpunkt.

Hellmann freut zudem, dass die Light + Building weiter auf Wachstumskurs ist: 2.714 Aussteller (2016: 2.626) aus 55 Ländern präsentierten ihre Weltneuheiten. Insgesamt kamen über 220.000 Fachbesucher (2016: 216.610) aus 177 Ländern auf das Frankfurter Messegelände und informierten sich über Produktneuheiten, Lösungen und Trends in den Bereichen Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation. Die Branche ist weiterhin im Aufwind.

Das „Who is who“ der E-Branche gab sich am Messe-Montagabend ein Stelldichein am Gemeinschaftsstand der E-Handwerke. Über 400 Vertreter aus Industrie, Großhandel und Handwerk kamen zum traditionellen Gemeinschaftsabend von ZVEH und VEG (Bundesverband des Elektro-Großhandels) und nutzten die Gelegenheit zum informellen Austausch und zur Erweiterung des Netzwerks. Weitere Aktionen wie die Verleihung des „Smart Living Professional“-Awards, das Architektenforum und der Besuch der Extremkletterer und Markenbotschafter der E-Handwerke, „Die Huberbuam“ (Thomas und Alexander Huber), stießen auf große Resonanz.

Hellmann zog ein rundum positives Fazit: „Die Light + Building bleibt für uns der Fixstern am Messehimmel. Mehr Innovationen und Impulse lassen sich für unsere Branche in dieser Qualität und in dieser Dichte nirgendwo anders finden.“

Info: Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) vertritt die Interessen von 53.755 Unternehmen aus den drei Handwerken Elektrotechnik, Informationstechnik und Elektromaschinenbau. Mit 491.542 Beschäftigten, davon über 40.000 Auszubildende, erwirtschafteten die Unternehmen 2017 einen Umsatz von rund 57,6 Milliarden Euro. Dem ZVEH als Bundesinnungsverband gehören zwölf Landesverbände mit rund 330 Innungen an.