Seniorexperten unterstützen junge Menschen auf ihrem Weg: „VerA“ richtet sich an Jugendliche, die in der Ausbildung auf Schwierigkeiten stoßen und mit dem Gedanken spielen, ihre Lehre abzubrechen. Foto: VerA

Profis im Ruhestand unterstützen Auszubildende

12.000 Anfragen: Initiative „VerA“ immer beliebter

Ausbildung Auszubildende

Seit Februar 2010 gab es 118 Gesuche von Lehrlingen aus dem Kammerbezirk Aachen

Bonn/Aachen. Ein Auszubildender zum Holzmechaniker hat Probleme mit seinen Prüfungsvorbereitungen: Er stellte die 12.000. Anfrage, die in diesen Tagen beim „VerA“-Team in Bonn einging. „VerA“ ist eine Initiative des „Senior Experten Service“ (SES) und bedeutet „Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen“. Hierbei unterstützen ehrenamtliche Senior Experten – das sind erfahrene Fachleute im Ruhestand – Auszubildende.

„Die 12.000. Anfrage seit Start der Initiative ‚VerA‘ Ende 2008: Das bestätigt, wie richtig unsere Entscheidung war, das Potenzial unserer Experten auch zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen einzusetzen“, sagt SES-Geschäftsführerin Dr. Susanne Nonnen. „Neben klassischen SES-Einsätzen in Entwicklungs- und Schwellenländern haben sich ‚VerA‘-Einsätze in Deutschland zu einem wichtigen Standbein des SES entwickelt.“

Mit mehr als 3.000 Einsätzen in nur einem Jahr war die Initiative auch 2016 das bei Weitem erfolgreichste einzelne Angebot des SES. Hervorragend ist auch die Gesamtbilanz der im Dezember 2008 angelaufenen Initiative: Alles in allem haben bis zum Jahresende 2016 fast 8.000 Lehrlinge eine Ausbildungsbegleitung in Anspruch genommen, über 80 Prozent mit Erfolg.

Auch diese Zahlen zeigen, wie gut das „VerA“-Konzept auf den Bedarf junger Menschen in der Berufsausbildung zugeschnitten ist: Im Tandem-Modell – in der individuellen Begleitung nach dem Eins-zu-eins-Prinzip – liegt das Erfolgsgeheimnis. Hinzukommt, dass die jungen Lehrlinge mit erfahrenen Experten ohne jeglichen Druck lernen und Erfahrungen austauschen können.

„Die Experten des SES sind oft eine Art Großeltern-Ersatz,“ weiß Ralf Eylmanns. Er ist Ansprechpartner der Initiative „VerA“ bei der Handwerkskammer Aachen. Die Erfahrungen, die die Fachleute im Ruhestand mit den Auszubildenden machen, helfen auch den Ausbildungsberatern der Kammern.

So tauschen bei den regelmäßig stattfindenden Treffen die Senior Experten und die Ansprechpartner der Kammern wertvolle Informationen untereinander aus. Eylmanns, der auch Koordinator der Ausbildungsbotschafter bei der Handwerkskammer Aachen ist, nennt ein Beispiel: „Die oft zitierten Schwierigkeiten in Mathematik rühren daher, dass die Auszubildenden eher Probleme haben, den Text zu verstehen.“
 
Die Senior Experten sind ganz nah dran am Lehrling, in einer Atmosphäre ohne Noten- und Produktionsdruck. Sie helfen den Jugendlichen, selbstständiger zu werden. „Die Fachleute im Ruhestand nehmen sich Zeit für die Auszubildenden, das ist oft eine ganz neue Erfahrung für sie“, so Eylmanns. Dafür verlangen sie natürlich auch die Mitarbeit des Lehrlings. Die Zusammenarbeit beruht auf Freiwilligkeit. Beide Seiten können das Tandem auf eigenen Wunsch verlassen.

Seit Februar 2010 gab es 118 Anfragen von Azubis aus dem Kammerbezirk an „VerA“, davon sind zwölf zurzeit aktiv, 67 zum größten Teil erfolgreich abgeschlossen; bei 39 Anfragen kam es zu keiner Begleitung.

Der SES sucht ständig ehrenamtliche Experten aus allen Berufsbereichen – ganz besonders auch für „VerA“, denn das Interesse an dieser Initiative wächst. Vor allem im ländlichen Raum werden dringend engagierte Fachleute im Ruhestand gesucht, die Lehrlinge unterstützen möchten.

Interessierte im Kammerbezirk Aachen wenden sich für weitere Informationen an: