Schreiberin beim Schornsteinfeger: Katharina Menne, Volontärin des Zeitungsverlags Aachen, lernte einen Tag die Ausbildung von Matthias Becker kennen.
Foto: Zeitungsverlag Aachen

Volo trifft Azubi

Kooperation zwischen Handwerkskammer und Zeitungsverlag Aachen: Angehende Redakteure begleiten Lehrlinge für einen Tag

Auszubildende

Kammerbezirk Aachen. Einem Lehrling im Handwerk über die Schulter schauen und selber ausprobieren, das dürfen derzeit zehn angehende Redakteure, die beim Zeitungsverlag Aachen ausgebildet werden. In einem gemeinsamen Projekt mit der Handwerkskammer Aachen begleiten sie, quasi als „Praktikanten“, die Auszubildenden für einen Tag, lernen ihren Ausbildungsberuf und die Vielfalt des Handwerks kennen. Über ihre Erlebnisse berichten sie immer samstags in der Gesamtausgabe von Aachener Zeitung und Aachener Nachrichten. Darüber hinaus gibt es Hintergrundinfos zum jeweiligen Gewerke sowie ein ansprechendes Video vom Praxistag.

Spannende Berichte

Ganz nah am Handwerk erleben die Volontäre des Verlags, worauf es in den einzelnen Berufen ankommt. Ihre spannenden Berichte sind beste Werbung für die interessanten Handwerke. Gleichzeitig sammeln die Lehrlinge und ihre Chefs oder Ausbilder Erfahrungen im Umgang mit der Presse. Ein Besuch der Auszubildenden in der Redaktion des Zeitungsverlags mit Führung und journalistischer Übung sind im Gegenzug vorgesehen.


Bisher erlebten die Tandems im Schornsteinfeger- und im Gold- und Silberschmiedehandwerk bereits einen interessanten Tag miteinander. Die Videos sind im Internet abrufbar. Für die kommenden Wochen sind einige Berufe geplant. Auf einer Auftaktseite, die am Samstag, 17. Juni, erschien, schilderten die Volontäre ihre Erwartungen und bekannten sich zum Teil dazu, mit ihrem ausgewählten Gewerk bisher noch nicht in Kontakt getreten zu sein. Auf der Seite wurden außerdem bereits die zehn auserwählten Lehrlinge mit ihren Gewerken vorgestellt. Sie können den Volontären eine Menge Handwerk live zeigen und darüber erzählen – und natürlich dürfen sie auch einmal selber versuchen, ihre Eindrücke schriftlich auf Papier zu bringen. Von diesem Jobtausch profitieren beide Seiten. Beide Mitglieder des Tandems erhalten so Einblicke in eine andere Berufswelt. Das kann für die Zukunft nur hilfreich sein.