idee, glühbirnen, glühbirne, teamwork, konzept, strategie, beratung, brainstorming, business, businessplan, plan, planung, wissen, vorteil, karriere, ziel, ziele, erfolg, erfolgreich, nachdenken, einfall, erfinden, erfindung, symbol, kreide, symbolisch, forschen, forschung, innovation, innovativ, gründung, intelligenz, kreativ, kreativität, lernen, reihe, holz, schule, schulung, fortbildung, studium, lösung, problem, problemlösung, startup, start-up, hintergrund, papierkugel, papier
Adobe Stock

Deutschland bleibt stark im Gründen

News 14.05.2020

Zahl der neuen Unternehmen in 2019 so hoch wie nie

Berlin. Die Gründungsquote in Deutschland lag 2019 auf dem höchsten Stand seit dem Beginn der Erhebungen vor 20 Jahren. Das geht hervor aus dem Global Entrepreneurship Monitor (GEM), den das Bundeswirtschaftministerium veröffentlicht. Danach liegt die Gründungsquote in Deutschland bei 7,6 Prozent, dieser Anteil der Bevölkerung Deutschlands hat innerhalb der letzten dreieinhalb Jahre ein Unternehmen gegründet oder sich zum Zeitpunkt der Befragung aktiv mit einem eigenen Gründungsvorhaben beschäftigt.

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung Thomas Bareiß sagt dazu: „Die Daten des Global Entrepreneurship Monitors zeigen, dass wir in Deutschland einen Kulturwandel hin zu mehr unternehmerischer Selbstständigkeit erleben. Diesen Unternehmergeist gilt es gerade auch während der Zeit der wirtschaftlichen Herausforderungen aufgrund des Corona-Virus aufrecht zu erhalten. Die kurzfristig bereit gestellten Förderprogramme von Bund und Ländern bieten wichtige finanzielle Hilfestellungen für neugegründete und junge Unternehmen.“

Besonders hervorzuheben ist das insgesamt positive Gründungsklima in Deutschland: 63 Prozent der Deutschen würde die Angst vor dem Scheitern nicht vom Schritt in die Selbstständigkeit abhalten. Deutschland belegt damit Platz 7 in der Rangliste der 33 einkommensstarken Staaten, die von Südkorea und Norwegen angeführt wird.
Der neue GEM-Länderbericht Deutschland ist in Kooperation zwischen dem RKW Kompetenzzentrum und dem Institut für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Leibniz Universität Hannover entstanden. Die Ergebnisse des neuen Länderberichts basieren auf Befragungen von 154.991 Bürgerinnen und Bürgern in 50 Staaten (davon 3.002 in Deutschland) sowie von 2.315 Gründungsexpertinnen und Gründungsexperten in 54 Staaten (davon 66 in Deutschland). Der Bericht steht beim RKW-Kompetenzzentrum zur Verfügung.
Die Bundesregierung unterstützt Gründerinnen und Gründer in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Lage mit einem umfassenden Schutzschirm. Die darin enthaltenen Hilfsprogramme sind branchenoffen und richten sich an Unternehmen jeglicher Größe. Für Start-ups hat das Bundeswirtschaftsministerium ein spezielles Hilfspaket aufgelegt, mit dem Wagniskapitalfinanzierungen unterstützt werden sollen. (red)