Energie, Energieberater, Fenster, Thermographie, Isolierglas, sparen, 3-fach, Architektur, Wärmedämmung, Heizung, Kontrolle, Fensterecke, warme Kante, Verglasung, Wärmeleitfähigkeit, Energieausweis, Bau, Sanierung, Baumaterialien, Elektronik, energieeffizient, Thermostat, Regelung, elektronisch, Gebäude, Haus, Thermografie, Wärmebild, heizen, Abbildung, thermal, Wärme, Infrarot, Strahlung, Temperatur, Einfamilienhaus, Wärmeverlust, Heizkosten, isolieren, Wärmeisolierung, Energieberatung, Nebenkosten, Wärmeabgabe, Ökologie, Klimawandel, Klimaschutz, Bauthermografie, Wärmebedarf, Erwärmung, Effizienz
Adobe Stock
Handwerksmeister, die sich zum qualifizierten Energieberater fortgebildet haben, dürfen jetzt auch Energieausweise für Nichtwohngebäude ausstellen.

Energieausweis wird aufgewertet

News 07.12.2020

Neues Gebäudeenergiegesetz erweitert Geschäftsfelder für das Handwerk

Kammerbezirk. Seit dem 1. November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG). Es fasst die bisherige Energieeinsparverordnung, das Energieeinspargesetz und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes in einem Gesetz zusammen und definiert einen Niedrigenergiestandard für Gebäude auf dem bisherigen Niveau. Aufgrund der gesteigerten klimapolitischen Ziele ist allerdings damit zu rechnen, dass es ab 2023 zu einer Verschärfung des Standards kommt.

Für Handwerksbetriebe und Gebäudeenergieberater des Handwerks enthält das Gesetz jetzt schon zwei wichtige Neuerungen. Bislang durften Handwerksmeister, die sich zum qualifizierten Energieberater fortgebildet hatten, Energieausweise nur für Wohngebäude ausstellen. Das hat sich nun geändert: Wer eine entsprechende Fortbildung nachweisen kann, darf auch Energieausweise für Nichtwohngebäude ausstellen wie zum Beispiel für Autohäuser, Handwerksbetriebe oder Gebäude mit Mischnutzung.

Hinweis auf Beratungspflicht

Die Gebäudeenergieberatung wurde mit dem neuen Gesetz auch dadurch gestärkt, dass künftig beim Kauf von Ein- bis Zweifamilienhäusern zwingend eine Energieberatung durchgeführt werden muss. Außerdem müssen sich Eigentümer beraten lassen, wenn sie an den Außenbauteilen ihrer Immobilie eine energetische Sanierung vornehmen wollen und Berechnungen für das gesamte Gebäude durchgeführt werden. Diese Beratung muss allerdings kostenlos angeboten werden, nur dann müssen die Eigentümer sie in Anspruch nehmen. Handwerksunternehmen sind wiederum verpflichtet, ihre Kunden, die eine solche Sanierung beauftragen wollen, mit Abgabe des Angebots auf diese Pflicht zur Inanspruchnahme von kostenlosen Energieberatungen aufmerksam zu machen.

Mit dem neuen GEG werden Expertinnen und Experten des Handwerks im Bereich der Gebäudeenergieeffizienz jedenfalls erheblich gestärkt.

Hinweis zur Pflicht zur Führung eines Beratungsgespräches nach § 48 Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Download