Tritt in die Pedale: Handwerksbotschafterin Jule Rombey organisiert zum Kindertag am 1. Juni eine Rad-Aktion für den guten Zweck. Dabei können Schüler sich bei jungen Meisterinnen und Meistern über deren Berufe informieren. Foto: privat
Foto: privat
Tritt in die Pedale: Handwerksbotschafterin Jule Rombey organisiert zum Kindertag am 1. Juni eine Rad-Aktion für den guten Zweck. Dabei können Schüler sich bei jungen Meisterinnen und Meistern über deren Berufe informieren. Foto: privat

Junge Handwerker radeln und reden mit Kids

News 10.03.2021

Aktionstag zugunsten von „Ein Herz für Kinder“ und als Infotag für Schüler

Selfkant/Region. Aus einer Idee sind drei geworden. „Wir sind wie kleine Kinder, die sich riesig auf die Aktionstage freuen“ , sagt Jule Rombey, amtierende Miss Handwerk. Die Tischlermeisterin aus dem Selfkant ist Botschafterin des Handwerks und vor allem auch Netzwerkerin. Als solche steckt sie derzeit Energie und Engagement in die Aktion „Handwerk hilft, Bild e.V. Ein Herz für Kinder“ und ruft Handwerksbetriebe im Kammerbezirk auf, es ihr gleich zu tun.

Entstanden ist die Sache beim Netzwerken auf der Lehrberufeschau in Frankfurt/Oder. „Dort bin ich mit Sven Van Dyk, der auch Kandidat bei German Power People war, ins Gespräch bekommen. Sven betreut mehrere Projekte und ist sehr engagiert fürs Handwerk“, erzählt Jule Rombey. Er habe sie eingeladen, im Sommer mit ihm und Schülern in Frankfurt fürs Handwerk zu radeln.

So kam ein Gedanke zum anderen, und nun radelt Jule Rombey am Dienstag, 1. Juni, mit Schulkindern aus Gangelt und Umgebung. „Es finden sich immer mehr Leute, die mitmachen“, sagt Jule Rombey. „Die Kreishandwerkerschaften machen Werbung für unsere Idee. So wächst das Ganze gerade zu einer großen Sache.“

Der Ursprungsgedanke stammt – wie erwähnt – vom helfenden Handwerker Sven Van Dyk. Er lädt Betriebe ein, 50 Euro (oder mehr) an die Organisation „Ein Herz für Kinder e. V.“ zu spenden und damit den Bau von so genannten Mattisburgen, Schutzhäusern für traumatisierte Kinder, zu spenden. Nach gut einem Monat waren schon über 1000 Euro eingegangen, die Spender erhalten umgehend eine Spendenquittung.

Dann kam Gedanke Nummer zwei – das Radeln. „Wir hoffen deutschlandweit auf weitere Aktionen“, sagt Jule Rombey. Das müsse nicht unbedingt eine Radtour sein. Der 1. Juni als Datum bietet sich an, es ist der Internationale Kindertag. „Jede Aktion vor Ort, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit einer Schule, ist denkbar.“ Hauptsache es erregt Aufmerksamkeit und zwar im besten Sinne. „Ich möchte zeigen, was es bedeutet, Handwerker zu sein. Wir können für uns alleine sorgen. Aber ohne uns würde gar nichts laufen“, sagt die junge Meisterin.

So sorgen drei Metzger und eine Bäckerei (Fleischerei Vossen, Selfkant; Metzgerei Görtz, Gangelt; Metzgerei Franz Kelleners, Selfkant; Bäckerei Maria von Heel, Gangelt) für die Verpflegung der Teilnehmer. Getränke stellt der Edekamarkt Schäpers zur Verfügung und T-Shirts spendiert MS Medienwelt, beide Selfkant. „Diese Betriebe unterstützen uns aktiv. Davon lebt unsere Aktion, dass wir zeigen: Handwerk hält zusammen.“

Der dritte Gedanke folgt dann konsequent: Die Netzwerkerin sucht und findet derzeit andere junge Meister, die eben nicht nur mit radeln, sondern dabei und beim Abschlusstreffen mit den Schülern ins Gespräch kommen. „Wir wollen zeigen, dass das Handwerk jung ist und dass junge Handwerker Erfolg haben“, sagt Jule Rombey. Sie selbst widerspricht dem Klischee von Handwerk als Männerdomäne, und auch darüber möchte sie mit Schülerinnen vor Ort gerne sprechen.

Die WhatsApp-Gruppe, in der die Engagierten sich austauschen und den Aktionstag am 1. Juni planen, wächst weiter. „Unsere Vorfreude ist groß“, sagt die Organisatorin. Klar, viel Arbeit steckt darin. Aber vor allem Leidenschaft. „Wir werden sicher gemeinsam viel Spaß dabei haben.“

 

Gesucht werden:

  1. Handwerksbetriebe, die 50 Euro (oder mehr) für die Aktion „Handwerk hilft, Bild e. V. Ein Herz für Kinder“ spenden. Gleich nach Überweisung erhalten sie eine Spendenbescheinigung.
  2. Handwerker, die eine eigene Aktion auf die Beine stellen. Das kann ein Fahrradtag in Kooperation mit einer Schule sein oder eine andere Aktion in der Öffentlichkeit.
  3. Betriebe, die die Handwerker von 2. mit Sachspenden und Fachwissen unterstützen und so den Gedanken „Handwerk hält zusammen“ nach außen tragen.

Info: Um Fragen und Anregungen kümmert sich Tischlermeisterin Jule Rombey, E-Mail: julerombey@gmx.de oder über  Facebook/ Instagram #handwerkhilft.