D0904-solo-impfplakat
Handwerkskammer Aachen

Kleiner Piks, große Wirkung

News 16.09.2021

„Wer will, dass unsere Betriebe wieder ohne Einschränkungen arbeiten und ausbilden können, der muss sich impfen lassen. Denn anders als im Vorjahr haben wir vor diesem Herbst und Winter mit dem Impfen ein wirksames Instrument, um durch einen individuellen solidarischen Piks einen Lockdown zu verhindern“, sagt Holger Schwannecke. Er ist Generalsekretär beim Zentralverband des Deutschen Handwerks. Nicht nur er appelliert an alle Handwerkerinnen und Handwerker: „Ärmel hoch! Jede Impfung zählt!

Auch in der Handwerkskammer Aachen und ihren Bildungszentren – unser Foto zeigt Präsident Marco Herwartz, Hauptgeschäftsführer Peter Deckers und Personalratsvorsitzender Markus Stollenwerk im BGZ Simmerath – sind Plakate gut sichtbar platziert. Sie werben für den kleinen Piks.

„Das Impfen ist der einzige Ausweg aus der Pandemie. Nur, wenn unsere Gesellschaft weitgehend geimpft ist, werden wir den Virus in den Griff bekommen“, ist sich HWK-Präsident Marco Herwartz sicher. Die Impfung sei nicht nur eine Frage gesellschaftlicher Solidarität, sondern auch ein Beitrag zu sicheren und gesunden betrieblichen Abläufen. „Jeder, der sich impfen lässt, sichert auch das wirtschaftliche Leben und damit Arbeitsplätze“, sagt Kammer-Hauptgeschäftsführer Peter Deckers. Im nordrhein-westfälischen Handwerk arbeiten rund 1,2 Millionen Beschäftigte. Im Kammerbezirk Aachen sind es über 92.000 Handwerkerinnen und Handwerker in fast 17.000 Betrieben.

Überall und an jedem Tag zeigen Handwerker, dass sie anpacken können und die Ärmel hochkrempeln. Jetzt gilt es, die Ärmel hochzukrempeln für die Impfung gegen das Corona-Virus. Das Handwerk will keine gesetzliche Impfpflicht. Die Möglichkeiten sollten noch leichter zugänglich sein. Es geht darum, wo immer möglich zu impfen, am besten überall dort, wo Menschen ohnehin sind: in den Straßen, vor Supermärkten. „Impfschutz ist Gesundheitsschutz und in diesen Zeiten besonders auch Arbeitsplatzschutz“, betont Hans Peter Wollseifer, Präsident des deutschen Handwerks.