Erleichtertes Kurzarbeitergeld bis Ende 2021: Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitgeber wird verlängert.
stock.adobe.com
Erleichtertes Kurzarbeitergeld bis Ende 2021: Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für Arbeitgeber wird verlängert.

Länger Kurzarbeitergeld

News 12.10.2021

Bundeskabinett beschließt Verlängerung der Sonderregelungen bis Jahresende.

Aachen. Die Bundesregierung verlängert die Sonderregelungen zum Kurzarbeitergeld über den 30. September hinaus bis zum 31.Dezember dieses Jahres. Das Bundeskabinett hat dazu am 15. September die Vierte Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung (4. KugÄV) beschlossen. Grundlage für die Sonderregelungen ist das Gesetz zu Erleichterungen der Kurzarbeit.
Begründet wird die Verlängerung mit den immer noch andauernden Belastungen für Betriebe durch die Corona-Krise. Unternehmen und ihre Beschäftigten sollen dadurch Unterstützung erhalten. Insbesondere sollen Kündigungen vermieden und Planungssicherheit für die Betriebe geschaffen werden. Die Sonderreglungen ermöglichen unter anderem den erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld und die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge.

Durch den erleichterten Zugang kann ein Betrieb bereits Kurzarbeit anmelden:

  • Wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind. Sonst liegt diese Schwelle grundsätzlich bei 30 Prozent der Beschäftigten.
  • Zudem müssen die Beschäftigten auch weiterhin keine Minusstunden aufbauen, bevor das Kurzarbeitergeld beantragt werden kann.
  • Kurzarbeitergeld erhalten weiterhin auch Leiharbeitnehmer.
  • Die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes ist für Betriebe, die bis zum 31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt haben, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31. Dezember 2021, verlängert.

Diese Zugangserleichterungen werden auf alle Betriebe unabhängig vom Zeitpunkt der Einführung der Kurzarbeit ausgeweitet.

Zudem werden auch die Sozialversicherungsbeiträge während der Kurzarbeit an die Arbeitgeber in voller Höhe erstattet. Allerdings ist die Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge nach Stellung eines Insolvenzantrages bis zur Entscheidung des Gerichts über diesen Antrag oder bis zur Rücknahme des Insolvenzantrages grundsätzlich ausgeschlossen.

Sollte der Entgeltausfall mindestens 50 Prozent betragen, so wird das Kurzarbeitergeld ab dem vierten Bezugsmonat auf 70 Prozent (bzw. 77 Prozent für Haushalte mit mindestens einem Kind) des Nettoentgelts angehoben. Ab dem 7. Bezugsmonat steigt das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent (bzw. 87 Prozent für Haushalte mit mindestens einem Kind).

Info: Zu beachten ist, dass die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes bis zum 31. Dezember 2021 nur dann gilt, wenn Empfänger spätestens für März 2021 erstmalig Kurzarbeitergeld erhalten. Alle Infos finden Sie unter www.bmas.de/DE/Corona/erleichtertes-kurzarbeitergeld.html.