Der Leiter der Unternehmensberatung der Handwerkskammer Aachen Dipl.-Kfm. Kurt Krüger.
Handwerkskammer
Der Leiter der Unternehmensberatung der Handwerkskammer Aachen Dipl.-Kfm. Kurt Krüger.

Mehr Geld für Gründerinnen und Gründer

News 10.03.2021

13,5 Millionen Euro werden für neue Existenzen von der Landesregierung bereitgestellt

Aachen. Seit diesem Jahr gibt es die neue Meistergründungsprämie (MGP) NRW. Die „Handwerkswirtschaft“ sprach mit dem Leiter der Unternehmensberatung der Handwerkskammer Aachen, Dipl.-Kfm. Kurt Krüger, darüber.

Bitte erklären Sie uns die neue MGP.
Kurt Krüger: Das Land NRW fördert Gründungen von Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeistern durch das Förderprogramm MGP. 13,5 Millionen Euro werden in den nächsten drei Jahren für Existenzgründungen im Handwerk von der Landesregierung bereitgestellt. Durch die Neufassung der Meistergründungsprämie wird das Gründen finanziell attraktiver.
Antragsberechtigt sind Handwerksmeister mit ihrer ersten selbstständigen Vollexistenz im Handwerk in NRW. Ein vorheriger Nebenerwerb ist unschädlich. Antragsberechtigt sind zusätzlich Handwerksgesellen in Meisterabschlussjahrgängen.
Gefördert werden hierbei Neugründungen, Übernahmen und Beteiligungen ab 50 Prozent. Im Falle der Neugründung muss mindestens ein unbefristeter sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplatz in Vollzeit oder zwei Teilzeitarbeitsplätze zu mindestens je 50 Prozent der Vollzeit für mindestens zusammengerechnet zwölf Monate geschaffen werden. Auch mit einem Ausbildungsplatz kann die Voraussetzung erfüllt werden.

Wie hoch ist die Förderung?
Krüger: Die Förderung hängt vom dem förderfähigen Investitionsvolumen ab. Es muss mindestens 12.000 Euro betragen. Hier beträgt der nicht zurückzuzahlende Zuschuss 8.400 Euro. Bei 15.000 Euro beträgt der Zuschuss 10.500 Euro.  Dies ist auch die maximale Förderung. Bis Ende letzten Jahres betrug die Prämie „nur“ 7.500 Euro. Künftige Gründungen werden somit deutlich höher gefördert.  

Wo wird die Prämie beantragt?
Krüger: Die Anträge sind bei den betriebswirtschaftlichen Beratern der zuständigen Handwerkskammer nach einer durchgeführten Existenzgründungsberatung einzureichen. Wer also im Bereich Stadt und Städteregion Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg gründet, wendet sich bitte an unser Haus, die Handwerkskammer Aachen. Wir leiten den Förderantrag nebst Geschäftsplan und Fördervotum dann an die Bewilligungsbehörde LGH weiter.

Wann sollte man sich an die Berater wenden?
Krüger: Mit dem Gründungsvorhaben darf grundsätzlich nicht vor Bewilligung der Zuwendung begonnen werden. Als Vorhabenbeginn zählt zum Beispiel der Abschluss eines Darlehens- oder Übernahmevertrages. Deshalb sollte man sich rechtzeitig an uns wenden. Wir empfehlen eine Vorlaufzeit von etwa neun bis zwölf Monaten. So bleibt ausreichend Zeit für diverse Gründungsberatungen. Denn wir unterstützen natürlich nicht nur bei der Beantragung der Meistergründungsprämie, sondern beraten kostenlos und neutral  zu allen Gründungsthemen wie beispielsweise Geschäftsplanerstellung, Finanzierung, Marketing oder Versicherungen.

Info: Weitere Infos zur Meistergründungsprämie finden Sie im Netz unter www.lgh.de.

 

Ansprechpartner

Thomas Dudkiewicz+49 241 471-178Betriebswirtschaftliche Beratung in den Kreisen Euskirchen und Düren (außer Stadt Düren)
Peter Havers+49 241 471-180Betriebswirtschaftliche Beratung im Kreis Heinsberg und der Stadt Düren
Rainer J. Hupke+49 241 471-172Betriebswirtschaftliche Beratung in der Stadt Aachen
Kurt G. Krüger+49 241 471-119Betriebswirtschaftliche Beratung in der StädteRegion Aachen (außer Stadt Aachen)
Sabine Wessing+49 241 471-173Marketingberatung der Handwerkskammer Aachen

  
Die Beratung wird gefördert vomBundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. DasLand Nordrhein-Westfalen beteiligt sich an dieser Beratung über eine Kofinanzierung.