Electrician training male apprentice Schlagwort(e): _#C_10651, _#M_alparn_laurent_230615, _#M_alpbel_eliot_230615, electrician, apprentice, electricity, worker, training, occupation, safety, caucasian, building, business, construction, team, crafts, apprenticeship, wiring, transformer, voltage, craftsman, teamwork, indoors, two, standing, work, young, years, professional, tester, tool, screwdriver, electrical, electrician, apprentice, electricity, worker, training, occupation, safety, caucasian, building, business, construction, team, crafts, apprenticeship, wiring, transformer, voltage, craftsman, teamwork, indoors, two, standing, work, young, years, professional, tester, tool, screwdriver, electrical
Adobe Stock

Ohne großen Aufwand den Passenden finden

News 14.01.2021

Handwerkskammer hilft mit professionellem Bewerbermanagement Betrieben bei der Suche nach Lehrlingen.

Aachen. Für Besitzer eines Handwerksbetriebs ist es oft nicht leicht, die passenden Auszubildenden zu finden. Immerhin sollen diese nicht nur über gute fachliche Qualifikationen verfügen, sondern auch charakterlich zum eigenen Betrieb passen. Wer auf der Suche nach neuen Auszubildenden ist, sollte sich dafür genügend Zeit nehmen (können). Und die ist im Handwerk oft äußerst knapp. Gilt es doch zunächst, die zahlreichen Kundenwünsche und -aufträge abzuarbeiten.

Da bleiben eingehende Bewerbungen schon mal länger unbeantwortet und unbearbeitet liegen, werden Bewerbungsgespräche zwischen „Tür und Angel“ geführt und die Betriebspraktika und Arbeitsproben „so nebenbei“ realisiert. Eine systematische Bewerbersichtung ist da oft eher „Glückssache“; bei Auszubildenden hat man zur Not ja noch bis zu vier Monate Probezeit. Da bleibt dann oft nur die Hoffnung auf einen „Glückstreffer“, der die Erwartungen dann auch tagtäglich erfüllt.

Zahlreiche „Probezeitkündigungen“ lassen aber den Schluss zu, dass hier das „Glück“ oft zu sehr strapaziert wird. Frustrierte Betriebe, enttäuschte Bewerber, aufgebrachte Eltern zeugen von diesem „Versuch und Irrtum“-Verfahren. Aus diesem Grund kann es sich lohnen, darüber nachzudenken, die Dienstleistungen der Lehrstellenvermittlung der Handwerkskammer Aachen in Anspruch zu nehmen, die dabei hilft, die passenden Auszubildenden für den Handwerksbetrieb zu finden.

Wer in Zukunft weniger Stress beim Auswahlverfahren haben will, sollte erwägen, das Bewerbermanagement echten Profis zu überlassen.

Die besten Mitarbeiter finden – warum ist dies so wichtig:
Kleine und mittlere Betriebe des Handwerks haben meistens keine Personalabteilungen und somit Mitarbeiter, die speziell für das Bewerbermanagement ausgebildet sind. Aus diesem Grund werden Lehrlinge dort nach ihren vermeintlichen Qualifikationen – sprich Bewerbungsunterlagen und Zeugnissen – ausgewählt. Doch das kann sich im Laufe der Zeit als Fehler herausstellen. Immerhin ist es wichtig, dass neue Auszubildende nicht nur fachliches Wissen haben, sondern sich auch gut in die Firma integrieren können.

Beim Auswahlverfahren sollte man deshalb darauf achten, dass die Persönlichkeit der neuen Auszubildenden zum eigenen Betrieb und den anderen Kollegen passt. Wer sich für passende Mitarbeiter entscheidet wird langfristig davon profitieren. Eine gut zusammengestellte Belegschaft ist Gold wert und hilft Unternehmern dabei, ihren Umsatz zu steigern.

Da die Bewerberauswahl sehr zeitaufwendig sein kann, lohnt es sich, die Dienstleistungen der Kammer in Anspruch zu nehmen, die auf Grund jahrelanger Praxis ihr Handwerk in besonderer Art und Weise versteht.

Kontakt zur Lehrstellenvermittlung der Handwerkskammer Aachen:

Bianca Mandt, 0241 471-175,  bianca.mandt@hwk-aachen.de;

Rainer Schaar M.A., 0241 471-231,  rainer.schaar@hwk-aachen.de;

Dieter Soiron, 0241 471-164,  dieter.soiron@hwk-aachen.de

Nach einer ausführlichen Beratung kümmern sich die Fachleute um das Bewerbermanagement des Betriebs: von der Gestaltung einer Stellenanzeige über die Sichtung von Bewerbungsunterlagen bis zur Realisierung von Eignungstests.