hw-Pruefungsehrenamt
stock.adobe.com

News 12.01.2022Prüfungsehrenamt wird gestärkt

Mit Modernisierung wird das System im Handwerk zukunftsorientiert ausgerichtet.

Düsseldorf. Am 17. Dezember 2021 hat der Bundesrat dem Gesetz zur Neuregelung des Meisterprüfungsverfahrensrechts zugestimmt. „Die Neuregelungen des Meisterprüfungsverfahrensrechts tragen dazu bei, die Qualität der Durchführung von Meisterprüfungen zu erhöhen und gleichzeitig das Ehrenamt der Prüferinnen und Prüfer im Handwerk zu stärken. Mit der Modernisierung des Meisterprüfungsverfahrensrechts wird das Prüfungssystem im Handwerk zukunftsorientiert ausgerichtet“, sagt der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke.

Hervorragende Arbeit
Prüferinnen und Prüfer leisten laut Schwannecke gerade auch in diesen schwierigen Zeiten hervorragende Arbeit. Sie unterstützten durch ihre Tätigkeit den Berufsnachwuchs und das Handwerk. Davon profitierten sowohl die Betriebe als auch die Beschäftigten im Handwerk. Im Jahr 2020 hätten trotz der erschwerenden Pandemiebedingungen bundesweit mehr als 120.000 Berufsprüfungen mit Erfolg abgelegt werden können. „Das berufliche Prüfungswesen mit seinen Hunderttausenden Ehrenamtlichen im Handwerk erweist sich trotz aller Herausforderungen als ein zentraler Stabilitätsfaktor“, so der Generalsekretär.

Ehrenamtsinitiative
In der Zukunft werde es darauf ankommen, weiter genügend motivierte Prüfende zu gewinnen und für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste des Nachwuchses und der Fachkräftesicherung zu begeistern.

Hierzu will die Handwerksorganisation Prüfungsprozesse verstärkt digital unterstützen, mehr Schulungsangebote auch im Online- Format machen und das Prüfungsehrenamt weiter in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rücken. Schwannecke: „Hierbei muss auch die neue Bundesregierung das Handwerk unterstützen, beispielsweise durch eine Ehrenamtsinitiative in der beruflichen Bildung."