Obermeister Siegwin Zimmer (l.) und Brotprüfer Karl-Ernst Schmalz. Foto: Jennifer Bender, Kreishandwerkerschaft Rureifel
Kreishandwerkerschaft Rureifel
Obermeister Siegwin Zimmer (l.) und Brotprüfer Karl-Ernst Schmalz. Foto: Jennifer Bender, Kreishandwerkerschaft Rureifel

Rund 100 Brote und Brötchen unter die Lupe genommen

News 13.08.2020

Qualitätsprüfer Schmalz vergibt sehr gute und gute Noten für Dürener und Euskirchener Bäcker

Euskirchen. Knapp 100 Brote und Brötchen galt es zu testen: Keine leichte Aufgabe für Karl-Ernst Schmalz vom Institut für Qualitätssicherung des Deutschen Bäckerhandwerks. Im Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) fand jetzt die Brotprüfung für die Mitglieder der Bäcker-Innung Düren-Euskirchen statt.

Natürlich wurden dabei die Hygiene- und Abstandsregeln berücksichtigt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Prüfung jedoch erstmalig unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Normalerweise ist die Brotprüfung nämlich eine öffentliche Veranstaltung, auf der sich Interessierte über das Bäckerhandwerk informieren können.
Neben dem Obermeister der Innung, Siegwin Zimmer, war auch dessen Sohn Patrick Zimmer bei der Prüfung dabei, um sich anzuschauen, worauf bei der Qualitätsprüfung geachtet wird. Patrick Zimmer befindet sich in der Ausbildung zum Brot-Sommelier, und für diese Ausbildung ist es unter anderem notwendig, einmal an einer Brotprüfung teilzunehmen; eine gute Gelegenheit für den jungen Bäckermeister.

Obermeister Zimmer freute sich über die große Teilnehmerzahl. „Wir haben dieses Jahr erstmalig einen Abholservice für die Brote organisiert. Das kam den meisten Bäckereien sehr entgegen“, berichtete er. Knapp 100 Brote seien wirklich eine große Menge.

Gerade in der aktuellen Zeit bräuchten die regionalen Bäckereien die Unterstützung der Verbraucher. Daher freut sich Obermeister Zimmer umso mehr über die guten Ergebnisse der Brotprüfung. „Das Bäckerhandwerk erlebt derzeit eine kleine Renaissance, da die Nachfrage nach handwerklich hergestelltem Brot erfreulicherweise ansteigt“, so Zimmer.
Bei der Brotprüfung wurden vom geschnittenen Schwarzbrot über verschiedene Vollkorn- und Weizenbrote bis hin zum süßen Weck verschiedene Backwaren auf Geruch, Geschmack, Kruste, Konsistenz und auch Aussehen hin getestet.
„Dabei wurden wirklich gute Ergebnisse erzielt“, freute sich Obermeister Zimmer. Es haben insgesamt zwölf Betriebe an der Prüfung teilgenommen mit insgesamt 101 Proben. Davon handelte es sich bei 89 Proben um verschiedene handwerklich hergestellte Brote. 42 dieser Brote konnten sich über die beste Bewertung „sehr gut“ freuen, 34 Brote wurden mit „gut“ ausgezeichnet und 13 Proben wurden nicht prämiert.

Bei den Brötchen haben fünf Betriebe insgesamt elf Proben testen lassen, wovon sieben Mal die Note „sehr gut“ und vier Mal die Note „gut“ vergeben wurde. Eine Probe wurde auch noch im Bereich feine Backwaren abgegeben, in diesem Fall handelte es sich um Berliner, die mit der Note „sehr gut“ bewertet wurden.

Info: Die genauen Ergebnisse können jederzeit auf der Internetseite www.brot-test.de eingesehen werden. Dort kann der Verbraucher auch nachschauen, welche Bäckerei genau welche Brot- und Brötchensorten bewerten ließ.