Fachfrau für Süßes: Anna-Lena Seemann hat die Meisterprüfung im Konditoren-Handwerk mit Bravour bestanden und ist dafür mit dem Meisterpreis der Sparkasse ausgezeichnet worden. Foto: privat
Fachfrau für Süßes: Anna-Lena Seemann hat die Meisterprüfung im Konditoren-Handwerk mit Bravour bestanden und ist dafür mit dem Meisterpreis der Sparkasse ausgezeichnet worden. Foto: privat

News vom 10.06.2021Träumen vom eigenen Café

Anna Lena Seemann ist Meisterpreisträgerin im Konditoren-Handwerk und auf dem Weg zur Betriebswirtin

Geilenkirchen. Anna Lena Seemann kann von sich sagen, dass sie einen Traumberuf hat. Nach dem Abitur überlegte die heute 27-Jährige erst in Richtung Studium, entschied sich dann aber fürs Hobby. „So begann ich 2014 eine Ausbildung zur Konditorin in der Konditorei Schleypen in Geilenkirchen.“ Inzwischen ist sie Meisterin und macht neben der Arbeit eine Fortbildung zur Betriebswirtin des Handwerks bei der Handwerkskammer Aachen.

„Mein Großvater war gelernter Bäcker. So war es bei Festen wie Geburtstagen üblich, dass er zusammen mit meiner Großmutter die Torten und Kuchen dafür hergestellt hat“, erzählt Anna Lena Seemann. „Ich erinnere mich besonders an eine dreistöckige Torte zu meiner Kommunion oder die Schokoladensahneroulade zum Geburtstag. Irgendwann habe ich selber mein Interesse daran entdeckt, solche Torten zu backen. Angefangen hat es mit Muffins, Cupcakes oder Apfelkuchen. Irgendwann fing ich mit Motivtorten und dem Modellieren an.“ So begann sie ihre Ausbildung mit einem guten Grundwissen und vor allem mit Begeisterung, erlangte das nötige Fachwissen und entwickelte ihre Fähigkeiten weiter. Ergebnis: Anna Lena Seemann schloss 2017 die Ausbildung als Innungsbeste ab. Sie bekam ein Weiterbildungsstipendium angeboten, nutzte die Chance und absolvierte innerhalb von drei Jahren alle vier Teile der Meisterprüfung bei der Handwerkskammer Köln.

„Es war genau der richtige Weg für mich, eine Ausbildung zur Konditorin zu machen“, fasst die junge Handwerkerin ihre Entscheidungen heute zusammen. „Es ist ein abwechslungsreicher Beruf, der sich immer weiterentwickelt und mit der Zeit geht. Es gibt immer noch die klassische Konditorei, die einen hohen Stellenwert hat aber es wird immer moderner. Früher waren Farbstoffe nicht gern gesehen, heute sind sie an der Tagesordnung. Eine Sorte meiner Prüfungspralinen zum Beispiel war Blau, Grün und Weiß.“

Zur Zeit büffelt Anna Lena Seemann in Teilzeit neben der Arbeit bei der Konditorei Schleypen, die sie nach ihrer Ausbildung wieder eingestellt hat, noch Betriebswirtschaft. „Mein Traum ist es, irgendwann eine eigene Konditorei mit Café zu haben. Um dafür möglichst gut vorbereitet zu sein, ist der nächste Schritt der Betriebswirt im Handwerk.“ Ihre Motivation zieht sie auch aus dem Feedback auf ihre Arbeit: „Ich freue mich immer, wenn ich die Gesichter von Kunden, Familienmitgliedern oder Freunden sehe, die sich über meine Torten freuen.“

Die Konditorei Schleypen ist ein kleiner Betrieb, was die Aufgabenfelder für Meisterin Anna Lena Seemann weit fächert. „Zusammen mit meinem Chef Hubertus Schmitz, einer weiteren Gesellin und drei Auszubildenden, eine/-r in jedem Ausbildungsjahr, stellen wir verschiedenen Massen und Teige her, zum Beispiel für Tortenböden und Gebäck. Ich bereite Sahne- und Cremetorten, Petit Fours und Obst-Fours zu. Ebenso garniere und dekoriere ich sie aus. Dabei kann es sich um eine klassische Schwarzwälder-Kirschtorte, eine Motivtorte zum Geburtstag oder eine mehrstöckige Etagentorte zur Hochzeit handeln. Ebenso gehören das Modellieren von Marzipan sowie das Arbeiten mit Kuvertüre zu meinen Aufgaben. Jetzt, im Sommer kommt die Herstellung von Speiseeis und Eistorten hinzu. Im Winter produzieren wir Printen. Ebenso bereite ich herzhafte Gerichte, wie Quiches, Suppen und Canapés zu.“

Aus der Arbeit errgeben sich für Anna Lena Seemann immer noch Fragen und Anreize zum weiteren Lernen. „Ich würde gerne noch einige Kurse besuchen, um mich fortzubilden. Eigentlich hätte ich im letzten November einen Kurs besucht, der sich mit herzhaften Petit Fours in der Patisserie beschäftigt hätte. Leider fiel er aufgrund der Corona-Pandemie aus. Diesen würde ich gerne in der Zukunft nachholen, sobald es wieder die Möglichkeit gibt.“ Wo das hinführt? Anna Lena Seemann hat klare Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft: „In mein eigenes Café mit schöner Terrasse, tollen Torten, Törtchen und einer Auswahl an Gebäck und Pralinen…“