trainee in wood workshop Schlagwort(e): woman, wood, apprentice, standing, job, expertise, plank, female, trainee, coverall, concentration, smiling, education, occupation, safety, indoor, concentrating, builder, training, tool, training-course, student, hammer, young-adult, learning, classroom, university, craft, design, learn, caucasian, carpenters-shop, chisel, structure, apprenticeship, mallet, college, workshop, carpenter, male, woman, wood, apprentice, standing, job, expertise, plank, female, trainee, coverall, concentration, smiling, education, occupation, safety, indoor, concentrating, builder, training, tool, training-course, student, hammer, young-adult, learning, classroom, university, craft, design, learn, caucasian, carpenters-shop, chisel, structure, apprenticeship, mallet, college, workshop, carpenter, male
Adobe Stock
Passgenau in den Betrieb: Beraterinnen und Berater der Handwerkskammern unterstützen Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden.

Und weiter passgenau besetzen

News 14.07.2020

Kammern können das Beraterprogramm zur Fachkräftegewinnung fortsetzen.

 Aachen/Berlin. Die Richtlinie „Passgenaue Besetzung“ wird um weitere drei Jahre bis Ende 2023 verlängert. Das Antragsverfahren für Kammern und Wirtschaftsorganisationen läuft bis Ende September.

Das Bundesprogramm „Passgenaue Besetzung“ wirkt den Passungsproblemen auf dem Ausbildungsmarkt entgegen. Es fördert Beraterinnen und Berater, die kleine und mittelständische Unternehmen bei der Besetzung ihrer offenen Ausbildungsplätze mit geeigneten in- und ausländischen Jugendlichen ohne Flüchtlingsstatus unterstützen. Gefördert werden Beratungsleistungen und Unterstützungsmaßnahmen der Handwerks-, Industrie- und Handelskammern, der Kammern der Freien Berufe sowie anderer gemeinnützig tätiger Organisationen der Wirtschaft.

Zur nun beschlossenen Verlängerung erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): „Mit der Verlängerung seines Förderprogramms hat das Bundeswirtschaftsministerium zielgerichtet und schnell einen wichtigen Baustein der Vereinbarungen in der Allianz für Aus- und Weiterbildung umgesetzt. Dadurch können kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen unterstützt werden, was besonders in der derzeitigen Krise, die auch auf den Ausbildungsmarkt durchschlägt, wichtig ist.

Im Jahr 2019 haben die Beraterinnen und Berater bundesweit insgesamt 4.841 Vermittlungen von Jugendlichen in die duale Ausbildung und in die Einstiegsqualifizierung erzielt, teilt das Bundeswirtschaftministerium mit. Seit Beginn des Programms im Jahr 2007 konnten so rund 100.000 Ausbildungsplätze und mehr als 10.000 Stellen für die Einstiegsqualifizierung erfolgreich besetzt werden.

Konkret sieht die Arbeit vor Ort so aus: Die Beraterinnen und Berater besuchen und beraten die Betriebe, ermitteln den Bedarf an Auszubildenden, erstellen Anforderungsprofile, suchen nach potenziellen Auszubildenden, sichten Bewerbungsunterlagen und führen Auswahlgespräche und Einstellungstests durch. Sie kooperieren mit anderen in der Berufsausbildung tätigen Stellen, unter anderem Arbeitsagenturen. Auf dieser Grundlage treffen sie dann eine Vorauswahl geeigneter Auszubildender und unterbreiten dem Betrieb einen passgenauen Vorschlag. Sie können Betriebe auch bei Problemen während der Ausbildung unterstützen.

Hans Peter Wollseifer sagt: „Gerade jetzt kommt es besonders darauf an, die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe zu stärken und junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk zu gewinnen. Zielgerichtete Beratung ist dabei ein immens wichtiger Baustein. Sie hilft unseren Betrieben, Jugendliche zu finden und ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, und sie motiviert Betriebe, auch künftig auszubilden.“

Der ZDH-Präsident lobt die Entwicklung, die die „Passgenaue Besetzung“ während der vergangenen Wochen genommen hat, er sagt: „Richtigerweise haben die Passgenauen BesetzerInnen während des Corona-Lockdowns zahlreiche neue Formate entwickelt, damit Betriebe und Auszubildende zueinander finden. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für ein gelingendes Matching zwischen Betrieben und Auszubildenden, das entscheidend ist, um auch alle angebotenen Ausbildungsplätze tatsächlich zu besetzen.“

Wollseifer mahnt zu konsequenter Fortsetzung des Angebots: „Aufgrund der demografischen Entwicklung ist absehbar, dass unsere Betriebe schon bald wieder dringend Fachkräfte benötigen. Das Förderinstrument der ‚Passgenauen Besetzung‘ verbunden mit neuen Methoden setzt bei dem wichtigen Thema der Fachkräftesicherung genau an der richtigen Stelle an, um die kleinen Betriebe des Handwerks, die häufig selbst keine eigene Personalabteilung vorhalten können, zu unterstützen.“

Neben der Unterstützung bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen helfen die Beraterinnen und Berater den Betrieben auch bei der Etablierung und Weiterentwicklung einer Willkommenskultur und bei der Integration von ausländischen Auszubildenden und ausländischen Fachkräften, die nicht als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind.

Die Beratung von Unternehmen bei der Besetzung von offenen Stellen mit Geflüchteten erfolgt durch die Beraterinnen und Berater des BMWi-Förderprogramms "Willkommenslotsen".