Keine andere Wahl


Der Name der Kampagne ist ein Treffer: „Diesmal wähle ich!“ Mit diesem Motto wirbt eine Plattform des Europäischen Parlaments in 24 verschiedenen Sprachen. Die Aktion ist so gut wie sie wichtig ist. Der Ausrufesatz ist nämlich mehr als eine Empfehlung. Er entspricht in diesen stürmischen Tagen – nicht nur auf der britischen Insel – einer Aufforderung, einer Bitte, ja, sogar einem Flehen. Denn viele Menschen haben Angst, dass die Staatengemeinschaft auf unserem Kontinent in die Brüche geht, dass Freiheit, Toleranz und Demokratie auf dem Spiel stehen.

Nicht nur wegen Brexit, Flüchtlinge und Gelbwesten, sondern wegen wachsender nationalistischer Tendenzen in vielen Mitgliedsländern. Vor diesem Hintergrund gibt es keinen Zweifel: Jede und jeder Wahlberechtigte muss seine Stimme abgeben. Auch die, die sonst eher den Gang zur Wahlurne meiden. Diesmal ist es eben ganz besonders wichtig.

Bei der Mobilisierung von Wählern kann das Handwerk mithelfen. Der Unternehmer, der Tag für Tag Verantwortung für seinen Betrieb und seine Mitarbeiter übernimmt, kann durch Gespräche und Diskussionen mit seinen Lehrlingen, Gesellen und Meistern deutlich machen, wie wichtig Europa für unseren Wirtschaftszweig ist.

Denken wir nur an die Meisterpflicht, an die Dienstleistungsrichtlinie, an die Arbeitnehmer-Freizügigkeit oder Abfallbestimmungen – es gibt genügend Entscheide, die in Brüssel und Straßburg getroffen wurden, die dem Handwerk entgegen kommen.

Deshalb ist es wichtig, dass das Parlament weiterhin mit Politikern besetzt ist, die die richtigen Werte vertreten und die Grenzen, sowohl die natürlichen als auch die geistigen, offenhalten für ein zukunftsorientiertes und friedliches Miteinander. Wir alle haben im Mai die Wahl!

Kommentar von: