Im Gespräch mit WDR-Moderatorin Michaela Padberg: Martin Krings, Schlosser- und Schmiedemeister aus Monschau mit großem Engagement.
© Foto: WHKT

5. Treffpunkt Ehrenamt Handwerk in NRW

Anreize schaffen, dass sich junge Menschen für ein ehrenamtliches Engagement interessieren

Ehrenamt

Raesfeld. Mit dem 5. Treffpunkt Ehrenamt Handwerk in NRW setzte der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT) auch in diesem Jahr das erfolgreiche Veranstaltungsformat zur Würdigung des ehrenamtlichen Engagements der Handwerkerinnen und Handwerker in Nordrhein-Westfalen fort. Zahlreiche Ehrenamtler trafen sich dazu auf Schloss Raesfeld.

Unter Beteiligung von NRW-Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann und moderiert von Michaela Padberg (WDR) berichteten Handwerkerinnen und Handwerker im Rahmen einer Talkrunde lebhaft über die Hintergründe, Motive und Erfolge ihres ehrenamtlichen Engagements und machten mit ihren Geschichten deutlich, wie wichtig das Ehrenamt nicht nur in der Selbstverwaltung der Handwerkskammern und Innungen, sondern darüber hinaus auch in vielen gesellschaftlichen Bereichen ist.

Das unterstrichen deutlich die Ausführungen von Schlosser- und Schmiedemeister Martin Krings aus Monschau, der innerhalb des Handwerks schon viele Ehrenämter in Prüfungsausschüssen, als Obermeister, als Fachausschuss-Mitglied und als Mitglied der Vollversammlung wahrgenommen hat. Auch auf politischer und gesellschaftlicher Ebene ist er schon lange ehrenamtlich aktiv, so als ehrenamtlicher Richter, als sachkundiger Bürger, als Ratsmitglied der Stadt Monschau und als Vertreter im Kirchenvorstand.

Der von Krings gegründete Förderverein „Bruder Theo Call, Weißer Vater der Afrika-Missionare“ unterstützt den gleichnamigen Schlosser und Schmied, der vor 50 Jahren nach Tansania auswanderte. Während der Besuche mit seiner Frau Elke bei Theo Call hat er gesehen, wie sehr der Bruder vor Ort die Welt verändert und das Leben der Menschen würdiger macht. Dank seines unermüdlichen Einsatzes gibt es in Kabanga nun neben Kirchen auch Schulen, ein Krankenhaus, Werkstätten, Wasser, Strom, Arbeit und Ausbildung. Nicht ohne Grund nennt man ihn dort „Hokwa“ (starker Mann). Der Förderverein mit über 500 Mitgliedern leistet Hilfe und finanzielle Unterstützung und beweist, dass Theo Call in seiner Eifeler Heimat nicht vergessen wird und hohe Wertschätzung genießt.

Der diesjährige Ehrenamtspreis, verliehen von Staatssekretär Dammermann, ging an Michael F. Firmenich. Der Augenoptikermeister aus Rheinbach setzt sich als Vorsitzender der Togo-Hilfe für Kinder in der Region Kpalimé/Togo ein. Die Hilfe des Vereins erstreckt sich unter anderem auf die Bereiche der fachgerechten Behandlung von Menschen mit Sehbehinderung und Augenkrankheiten, der Versorgung dieser Menschen mit Sehhilfen, Patenschaften sowie Spendengelder. Neben dem damit verbundenen Geldpreis erhielt Firmenich eine Skulptur, gestaltet von Kim Gottschling aus Euskirchen, die aktuell ihre Ausbildung zur Glasveredlerin bei der Glasfachschule Rheinbach erfolgreich abgeschlossen hat.

Dammermann hob hervor, dass der Einsatz der Ehrenamtler im Handwerk nicht hoch genug einzuschätzen sei. Das Ministerium wolle sich weiterhin dafür einsetzen, dass – beispielsweise durch die Förderung der Ehrenamtsakademie Handwerk in NRW – Anreize dafür geschaffen werden, dass sich vor allem junge Menschen weiterhin für ehrenamtliches Engagement interessieren.

WHKT-Präsident Hans Hund betonte insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Fragen der Gesellschaft und der Europawahl, dass er es für überaus wichtig halte, mit seinem ehrenamtlichen Engagement Zeichen zu setzen für Frieden, Offenheit und Zusammenhalt – Werte, für die das Handwerk stehe.

Info: Der 5. Treffpunkt Ehrenamt Handwerk in NRW fand am 24.05.2019 auf Schloss Raesfeld unter Teilnahme von Christoph Dammermann, Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Michaela Padberg, WDR Köln. Weitere Infos im Netz unter www.whkt.de