Vertrat das Handwerk aus unserer Region in Berlin: Ausbildungsbotschafterin Celina Hansen (vorne mit dem Schild „teamfähig“).
© www.handwerk.de

Dachdeckerin Celina Hansen für Aachen in Berlin

Jugendbeirat tagte zur Imagekampagne 2020. Auszubildende tauschten sich aus.

News Ausbildungsbotschafter Auszubildende

Berlin/Aachen. Jugendliche für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern, ist eines der vorrangigen Ziele der Imagekampagne des Handwerks. Darum sind Jugendliche, die sich erst kürzlich für den Weg ins Handwerk entschieden haben, auch wichtige Ratgeber für die Ausrichtung und Entwicklung von Maßnahmen.

Zu diesem Zweck tagte im Oktober zum neunten Mal der Jugendbeirat in Berlin: 32 Auszubildende aus 18 unterschiedlichen Gewerken tauschten sich mit den Kampagnenmachern über die Planungen für 2020 aus. Das Feedback fließt in die Feinjustierung der Kampagne ein.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Kampagne unter dem Motto „Wir wissen, was wir tun“ gut bei den Junghandwerkern ankommt und sie sich darin wiederfinden können. Wichtig ist den Jugendlichen bei allen Kampagnenmaßnahmen, dass diese ein authentisches Bild des Handwerks zeigen und Berufsorientierungsmaßnahmen echten Informationsgehalt zu den Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk enthalten.

Ein weiteres wichtiges Anliegen der Jugendlichen wäre es, dass das Handwerk in Schulen präsenter und stärker greifbar wird. Zudem ist Aufklärungsarbeit bei Eltern und Lehrern zu leisten, die das Studium weitestgehend als einzigen sinnvollen Karriereweg propagieren.

Stellvertretend für das Handwerk im Bezirk der Handwerkskammer Aachen war die Ausbildungsbotschafterin Celina Hansen in Berlin beim Treffen des Jugendbeirats.

Die Dachdeckerin zeigte sich sehr angetan: „Es war einfach nur der Wahnsinn! So viele leidenschaftliche Handwerkerinnen und Handwerker, zugleich war alles top organisiert vom Zentralverband des Deutschen Handwerks. Ich fühlte mich sehr geehrt, da uns und unserem Beruf so viel Wertschätzung entgegengebracht wurde. Es war einfach ein tolles Gefühl und es hat viel Spaß gemacht.“

Hoch hinaus geht es für die Celina Hansen zwar schon berufsbedingt öfter, aber „richtig geflogen“, und dann auch noch nach Berlin, ist die 24-Jährige noch nicht. Umso toller fand die Dachdeckerin diese Erfahrung und ist stolz darüber, dass sie das Handwerk im Kammerbezirk in der Bundeshauptstadt vertreten durfte. (foto) red