Gute Beleuchtung motiviert die Mitarbeiter. Veraltete Lampen liefern dagegen schlechte Lichtqualität.
© Foto: Zumtobel

Effiziente Beleuchtung

Moderne Anlagen sparen Energie- und Wartungskosten – Bessere Arbeitsmotivation

Aktionen

Offenbach. „Solange es leuchtet, ist es doch gut.“ Dieser Einstellung ist es zu verdanken, dass in der Mehrzahl aller deutschen Büros die Beleuchtung nicht dem aktuellen Stand der Technik entspricht. In Werkstätten, Fabrikhallen und öffentlichen Gebäuden sieht es ähnlich aus; Elektrofachhandwerker erleben täglich, dass die Beleuchtungsanlagen veraltet sind und nicht den heutigen Ansprüchen an Sehkomfort am Arbeitsplatz entsprechen.

„Veraltete Lampen liefern schlechte Lichtqualität bei viel zu hohem Energieverbrauch“, stellt Bernd Dechert vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) fest. „Sie sind kostspielig in der Wartung, entsprechen häufig nicht mehr den heute geltenden Normen und gesetzlichen Anforderungen und bergen mit porösen Fassungen und Kabeln zudem ein Sicherheitsrisiko.“ Es lohnt sich also, in moderne Lichttechnik zu investieren; zur deutlichen Kostensenkung im laufenden Betrieb kommt mit dem richtigen Lichtkonzept auch eine positive Wirkung auf die Mitarbeiter hinzu. Die Modernisierung erfolgt am besten in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Elektroinnungsfachbetrieb.

Moderne Leuchtmittel
Wer sich für eine Beleuchtungssanierung im Gewerbe entscheidet, hat mehrere Möglichkeiten. Schon kleine Maßnahmen bergen großes Sparpotenzial: Ein beträchtlicher Teil an Betriebs- und Wartungskosten lässt sich bereits einsparen, indem Eigentümer oder Betreiber die veralteten Leuchtmittel gegen neue und effizientere austauschen. Das bedeutet in der Regel auch eine bessere Beleuchtungsqualität. Effiziente LEDs sollten hier die erste Wahl sein, denn sie sind besonders robust und sparsam und ihre Langlebigkeit reduziert die Wartungskosten.

Fachmännisch planen
„Am effektivsten ist es aber, ein komplett neues Beleuchtungskonzept von einem qualifizierten Innungsfachbetrieb des Elektrohandwerks planen zu lassen“, rät Bernd Dechert. „Damit lassen sich individuelle Optionen am besten bestimmen und Ein-sparpotenziale optimal nutzen.“ Die richtige Planung kann beispielsweise dazu führen, dass dank besserer Ausleuchtung bestimmter Bereiche insgesamt weniger Lampen benötigt und schon allein dadurch Kosten gespart werden. „Ideal ist es, das Beleuchtungskonzept ‚intelligent’ zu machen“, so Dechert weiter. „Im Vergleich zu alten Anlagen lassen sich mit einem Lichtmanagement-System bis zu 80 Prozent Energie einsparen. Gleichzeitig schafft ein solches System spürbar mehr Komfort für alle im Gebäude tätigen Personen.“

Eine intelligente Lichtsteuerung regelt das Licht zum Beispiel durch den Einsatz von verschiedenen Sensoren und Präsenzmeldern abhängig von der Anwesenheit von Personen und vom vorhandenen Tageslicht. Auch die Einbindung von Dimmern und die Kopplung der Lichtsteuerung mit Blendschutz und Verschattung bieten sich an. Ein Lichtmanagement-System sorgt dafür, dass das passende Licht zum benötigten Zeitpunkt und in der richtigen Menge automatisch zur Verfügung steht. So kann die Beleuchtung nicht nur energieeffizient und kostensparend, sondern auch bedarfsgerecht und komfortabel sein.

Natürliches Tageslicht
Bei der Lichtplanung gewinnt außerdem der Aspekt des sogenannten Human Centric Lighting immer mehr an Bedeutung. Dieses Konzept trägt der Tatsache Rechnung, dass Licht mehr als nur Sehen ermöglicht. Spiegelt die künstliche Beleuchtung den Verlauf des natürlichen Tageslichts wider, fördert es Gesundheit und Wohlbefinden und kann die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit spürbar steigern. Das schlägt sich in der Motivation der Mitarbeiter und letztlich auch im wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens nieder.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt unter anderem mittelständische Unternehmen bei Einzelmaßnahmen für LED-Beleuchtung bis hin zu größer angelegten Beleuchtungsprojekten. Für Kommunen gibt es vom Bundesamt für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) entsprechende Fördermöglichkeiten.