Früh ans Ende denken

Sachverständigentag auf Gut Rosenberg

News

Aachen. Peter Deckers, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) Aachen, konnte auch beim diesjährigen Sachverständigentag eine stattliche Anzahl der 105 von der Kammer öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen in der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg begrüßen. Sie waren der Einladung zu einem Vortrag des betriebstechnischen Beraters der Kammer, Herbert Pelzer, in das HWK-Bildungszentrum gefolgt.

Pelzer ist bei der Kammer unter anderem für Betriebsbewertung zuständig und somit Fachmann für Fragen rund um die Betriebsübergabe oder -aufgabe. Sehr anschaulich schilderte er, wie komplex der Prozess der Übergabe oder Aufgabe eines Unternehmens oder auch eines Sachverständigen-Büros sein kann und welche Fragen dabei typischerweise auftauchen. Pelzer betonte, dass ein ausreichender zeitlicher Vorlauf in der Planung wichtig sei, damit der Prozess zu einem für alle Beteiligten zufriedenstellenden Ergebnis führe. Ferner wies er darauf hin, dass es nicht nur wichtig sei, auf ein reguläres Übernahmeszenario vorbereitet zu sein, sondern auch an eventuelle Notfälle im Betrieb zu denken. In diesem Zusammenhang stellte er die umfangreichen, kostenlosen Beratungsangebote der Handwerkskammer durch ihr Übergabecenter vor. Pelzer erläuterte die verschiedenen Wege, einen Betrieb zu bewerten und welche Unterlagen dafür dem jeweiligen Berater zur Verfügung gestellt werden müssen.

Karl Fährmann, Leiter des Bereichs Sachverständigenwesen und Datenschutzbeauftragter der Handwerkskammer Aachen, erläuterte anschließend die Bedeutung und Auswirkungen der seit dem 25. Mai 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung für die Tätigkeit der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen. Auf sie und auf Handwerksbetriebe sind einige neue Anforderungen zugekommen, insbesondere größere Verpflichtungen hinsichtlich der Transparenz der Verarbeitung personenbezogener Daten. Durch die große Präsenz des Themas Datenschutz in den Medien und die damit verbundene Sensibilisierung der Öffentlichkeit ist von den Sachverständigen auf dieses Thema zukünftig eine noch größere Aufmerksamkeit zu legen als bisher. Fährmann dankte den Sachverständigen für ein weiteres Jahr der guten Zusammenarbeit.