Im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramm (MEP) sollen KMUs gezielt bei der Gewinnung von Fachkräften unterstützt werden.
© BMWI

Gewinnung von Fachkräften aus Brasilien

Rekrutierungsreise für deutsche Unternehmen nach Brasilien im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms, jetzt anmelden!

Veranstaltungsinformation Außenwirtschaft

Im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms (MEP) werden KMUs künftig gezielt bei der Gewinnung von Fachkräften im Ausland unterstützt und so dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegengewirkt. In einem ersten Pilotprojekt sollen geeignete Fachkräfte aus dem Bereich Mechatronik/ Elektronik aus Brasilien für deutsche Unternehmen rekrutiert werden. Hierzu wird eine Reise nach Sao Paulo in Brasilien organisiert, bei der die zentrale Komponente aus einem Jobforum mit individuell für die teilnehmenden Unternehmen ausgewählten Bewerbern besteht.

Aufgrund der auf 1,4 Millionen gestiegenen Zahl von Arbeitslosen mit hohem Bildungsniveau gibt es in Brasilien viele Fachkräfte, die es zunehmend ins Ausland zieht. Da eine Änderung dieser Situation derzeit nicht zu erwarten ist, wird das Angebot an qualifizierten Arbeitskräften auch bei Elektronikern und Mechatronikern weiterhin groß sein. Hinzu kommt, dass die brasilianische Gesellschaft in Teilen durch deutsche Einwanderer geprägt ist, so dass mehrere Millionen Deutschstämmige in Brasilien leben, von denen viele bilingual sind und neben portugiesisch auch deutsch sprechen.

Vor diesem Hintergrund wurde Brasilien für das Pilotprojekt ausgewählt und enviacon international sowie die Deutsch-Brasilianische Handelskammer (AHK Sao Paulo) mit der Durchführung beauftragt. Für die teilnehmenden Unternehmen werden geeignete Bewerber durch die AHK vor Ort ausgewählt und individuelle Bewerbungstermine vereinbart.

Die persönlichen Gespräche und das Kennenlernen der potentiellen Kandidaten sind zentrale Bestandteile der Reise der Teilnehmer aus Deutschland nach Sao Paulo, die vom 21.  bis 24. Juni 2020 stattfinden wird.

Dieses Angebot könnte für größere Handwerksbetriebe möglicherweise von Interesse sein. Teilnehmer müssen einen finanziellen Eigenbeitrag leisten, der in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens zwischen 500 und 1000 Euro beträgt. Darüber hinaus tragen die Unternehmen ihre individuellen Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten selbst. Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Unternehmen begrenzt.

Info und Anmeldung: Anmeldungen können bis zum 21. März bei enviacon international erfolgen.
Weitere Informationen können Sie dem beigefügten Projektflyer entnehmen. Für Auskünfte steht bei enviacon international in Berlin Herr Dr. Konrad Bauer gerne zur Verfügung  bauer(@)enviacon.com, Tel: +49 30 8148841-11.