Elektrotechnikermeister Daniel Scholz (vorne) hat mit Hilfe von Kurt Krüger, Leiter der Unternehmensberatung bei der Handwerkskammer Aachen, „Elektro Creusen“ in Alsdorf übernommen.
Übernahme erfolgreich gemeistert: Foto: Doris Kinkel

Gut beraten in neun Monaten zum „Baby“

Elektrotechnikermeister Daniel Scholz hat einen Betrieb übernommen

News ÜBERGABECENTER

Alsdorf. Elektriker durch und durch: Das ist Daniel Scholz. „Und quasi meine ganze Familie auch“, sagt der 34-Jährige. Wer so „unter Strom steht“, geht seinen Weg, privat wie beruflich. Der schafft es auch als Mann, sein eigenes „Baby“ innerhalb von neun Monaten auf die Welt zu bringen. Von der ersten Gründungsberatung bei der Handwerkskammer Aachen bis zur Übernahme der Firma Elektro Creusen in Alsdorf,  in der der Elektrotechnikermeister zuvor sieben Jahre lang gearbeitet hat, brauchte es nämlich gerade einmal neun Monate.

„Das war schnell“, bestätigt auch Kurt Krüger. Er ist Leiter der Unternehmensberatung bei der Handwerkskammer und hat Daniel Scholz auf seinem kurzen, aber intensiven Weg bis zur Betriebsübernahme begleitet. Dazu gehörten zahlreiche Beratungen, Wertermittlung des bestehenden Unternehmens, Teilnahme am Gründungsseminar „Existenzia“ und Bankensprechtag, Beantragungen von Meistergründungsprämie und mehr. „Das ist echt rundum gut gelaufen“, fasst Scholz zusammen. Auch wenn ihn diese neun Monate neben Arbeit und Familie – der 34-Jährige ist dreifacher Vater – „Nerven gekostet hat, war’s gut. Aufgrund der umfassenden Beratung bin ich durchmarschiert beim Bankgespräch“, so Scholz. Einige seiner Kollegen im Handwerk würden über die Beitragspflicht bei der Handwerkskammer motzen, „aber man kriegt ja auch eine Menge dafür“.

Wer hoch bauen will, muss ein solides Fundament schaffen: Nachdem die Vorbereitungen so gut gelaufen waren, stand der offiziellen Übernahme des Betriebs unter der Firmierung „Creusen Elektroinstallation e.K. Inhaber Daniel Scholz“ nichts mehr im Wege. Seitdem steht der Betrieb mit seinen zehn Mitarbeitern auch ständig unter Strom. Denn die Auftragslage ist laut Chef Daniel Scholz top, das Betriebsklima sehr gut, familiär. Seine Frau Claudia hat er auch schon eingestellt, sie arbeitet in Teilzeit mit im Büro. Und der „alte“ Chef? „Hubert Creusen wohnt gleich um die Ecke und fragt ab und an, wie es läuft. Er hält sich aber komplett raus“, so der Elektrotechnikermeister.

Seine Ausbildung hat Daniel Scholz bei Elektro Scheen in Stolberg gemacht, „ich war da quasi mit meiner ganzen Familie angestellt“, erinnert er sich. Nach 70 Jahren musste der Betrieb aber seinerzeit schließen. 2010 fing Scholz bei Elektro Creusen an. Anfangs kümmerte er sich um Elektroinstallationen, war als Kundendienst-Monteur unterwegs. „2012 habe ich dann mit dem Meister in Teilzeit angefangen und diesen 2016 erfolgreich beendet. Den Meister habe ich freiwillig und nur für mich gemacht – aber mein damaliger Chef Hubert Creusen fand das natürlich toll“, sagt Scholz. So war der junge Mann schon 2014 ins Büro der Firma nachgerückt, und irgendwann fragte der „alte“ Meister ihn, ob er sich vorstellen könne, den Betrieb zu übernehmen.

Jetzt ist Daniel Scholz Chef vom Ganzen. Der größte Unterschied? „Mit dem Stichtag 1. August war ich auch fürs Finanzielle zuständig“, sagt er und lacht. Aber damit kann er dank Meisterbrief und guter Vorbereitung durch die Kammer bestens umgehen.