Eine kurze Szene, ein kleines Video, ein lustiger Gag: Franz-Josef Baldus (M.) weiß, wie man mit wenig Aufwand viel Aufmerksamkeit erlangen kann.
Foto: Andreas Steindl

Kleiner Happen, große Wirkung

Snack-Content: In kurzer Zeit ganz viele erreichen

Aachen. Ein Snack ist schnell verzehrt. Mal eben dazwischen geschoben. Aber lecker. So ist es auch mit dem Snack-Content, der kurzen Info, dem knappen Spot, der kurzen Ansprache. Franz-Josef Baldus kennt sich mit diesen kleinen Inhalten bestens aus. Der Geschäftsführer eines Kommunikationsunternehmens hat nicht nur viel Wissen, Erfahrung und Netzwerke, sondern ist auch ein kreativer Kopf mit vielen Ideen. Diese stellt er bei einer Veranstaltung des Marketingclubs Aachen in der Handwerkskammer Aachen vor.

Internet, Soziale Medien, E-Mails: Das alles braucht Zeit, das weiß jeder Unternehmer. Betriebsinhaber im Handwerk, die zumeist kleinere Belegschaften haben, sowieso. Auf diesem Feld aktiv zu werden lohnt sich aber, denn die zu erzielende Aufmerksamkeit ist groß. Ein kleines Video, ein kleiner Beitrag, ein kurzes Statement können viel bewirken. Und dafür braucht es gar mal so viel Aufwand.

Die Zeiten der klassischen Werbung sind laut Baldus vorbei. Die Menschen konzentrieren sich auf andere Reize und Impulse. Im weltweiten Internet ist es laut Baldus sogar so, dass ein User innerhalb von 1,7 Sekunden entscheidet, ob er die Seite verlässt oder weiter scrollt und Unterseiten öffnet. Ein Video, ein Banner, das ihn in das Online-Angebot reinzieht, kann da echte Wunder wirken. Es kann locker, modern und witzig sein, und schon fühlt sich der Besucher der Seite angesprochen.

Derzeit läuft es ja im Handwerk recht gut. Aufträge gibt es wirklich nicht zu wenig. Das Problem ist eher, dass das Personal fehlt. Die potenziellen Lehrlinge oder Fachkräfte tummeln sich in den Sozialen Netzwerken. Über diese Kanäle sind sie zu erreichen und es lässt sich dort auf amüsante Weise Werbung machen für einen Beruf, einen Betrieb mit einem sympathischen Team oder einen Karriereweg im Handwerk. Interessant sind auch Ankündigungen von Veranstaltungen, Berichte über Projekte, die der Betrieb gerade realisiert, oder Besonderheiten eines Mitarbeiters. Emotion, Persönliches, Nähe – damit können gerade Handwerksbetriebe, in denen es auf gutes Teamwork ankommt, bei Stellensuchenden punkten. Dabei muss gar nicht immer direkt die große Geschichte erzählt oder großes Kino gezeigt werden. Es reicht auch schon eine gute Animation oder ein Bild ohne weiteren Kommentar. Es muss halt nur sitzen.

Franz-Josef Baldus hat diesbezüglich schon viel erlebt. Verschiedene Unternehmen, verschiedene Ziele, verschiedene Ansätze. Und doch gibt es Dinge, die bei allen Firmen funktionieren. Zum Beispiel ein interaktiver Adventskalender im Dezember, bei dem es etwas zu gewinnen gibt. Oder Kommentare zu bestimmten Gedenktagen, von denen es mittlerweile zuhauf gibt. Ob es nun der Tag des Lachens oder der Tag des Schweigens oder der Tag der Freundlichkeit ist – zu diesen Themen lässt sich immer was sagen oder posten, und schon ist man präsent, ohne dass es zu oberflächlich wirkt.

Wer denkt, dass das alles mit enormem technischen Aufwand verbunden ist, irrt laut Baldus. Denn mittlerweile gibt es viele Apps, mit denen sich Videos erstellen lassen. Der Sechssekünder ist dabei der Klassiker – sechs Sekunden Bild und Ton mit einer klaren Botschaft – die können viel bewirken.

Und wer Gefallen an der ganzen Sache findet, der kann natürlich mehr draus machen und das Ganze zu einer Serie oder Kampagne ausbauen, in denen es in kurzen Abständen immer wieder „leckere Snacks“ hintereinander gibt. Wer einmal Appetit bekommen hat, der kommt auch gerne wieder. Ein Eindringen in die Welt der Snack-Contents lohnt sich auf jeden Fall. Wie intensiv man sie auch immer erkunden möchte.