© www.gemeinsam-glaenzen.de

SCHMUCK IN BEWEGUNG

Neue Schmuckausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen, am 3. + 4. November 2018, im ehemaligen Straßenbahndepot der ASEAG, Talstraße, Aachen

Ausstellung Veranstaltungsinformation

Aachen. Seit 20 Jahren veranstaltet die Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen im Zwei-Jahres-Rhythmus die Ausstellung Gemeinsam glänzen, bei der die Gold- und Silberschmiede in einer außergewöhnlichen Präsentation ihre schönsten und ausgefallensten Schmuckstücke in einem ganz besonderen Umfeld der Öffentlichkeit zeigen. Diesmal findet das am 3. und 4. November 2018 im ehemaligen Straßenbahndepot der ASEAG in der Talstraße statt.

Das Motto „Schmuck in Bewegung“ greift bewusst die Geschichte des Veranstaltungsortes auf. Jahrelang schlängelten sich die „Trams“ auf ihren festen Schienen durch Aachens Straßen und verbanden auch die Außenbezirke. Aber als 1974 damit Schluss war, bedeutete das keinen Stillstand. Neue Konzepte, neue Technologien und neue Ideen brachten noch mehr Möglichkeiten und hielten Bevölkerung und Stadtentwicklung „in Bewegung“.

Somit wurde schließlich auch das alte Straßenbahndepot nach vielen Jahren einer neuen Bestimmung als Veranstaltungsort zugeführt. Die Dynamik der Veränderung wird von den Gold- und Silberschmieden bei der diesjährigen Ausstellung aufgenommen. Die Herstellung von Schmuck ist ebenfalls ein dynamischer Prozess, und das schon seit Jahrtausenden, in denen die Meister*innen ihres Fachs, ihre Kunstfertigkeit immer weiter entwickelt haben. Jede Epoche unterliegt dem Einfluss von gesellschaftlichen Normen und Vorgaben, sowie der jeweiligen Mode und dem Zeitgeist. Dem folgen natürlich die Gold- und Silberschmiede, setzen aber auch immer wieder selber neue Trends und experimentieren mit neuen Techniken und Technologien. Gerade dieses uralte Handwerk besticht durch die notwendige Bewahrung von traditionellen Arbeitsweisen und einer ständigen Anpassung an aktuelle und auch zukünftige Herausforderungen.

Bewegung wird sichtbar
Im Depot fahren schon lange keine Straßenbahnen mehr. Doch durch die diesjährige Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen wird dieser Ort auf ganze besondere Weise belebt. Traditionell findet unter den Teilnehmern auch dieses Mal wieder ein Wettbewerb statt, der das Thema „Schmuck in Bewegung“ aufgreift. Die Besucher dürfen gespannt sein, wie die Gold- und Silberschmiede diese Vorgabe interpretieren und welche Ideen, Techniken und Materialien sie verwendet haben, um passend zum Titel ein Schmuckstück zu gestalten. Wie immer, sind die Besucher eingeladen, über ihren Favoriten abzustimmen. Aus allen abgegebenen Stimmen wird ein glücklicher Gewinner ermittelt, der sich auf etwas Besonderes freuen kann. Verlost wird ein Schlemmerwochenende an der Mosel für zwei Personen, inklusive An- und Abreise in einem modernen Fortbewegungsmittel, nämlich einem Elektrofahrzeug.

„Und sie bewegt sich doch!“
So, der Legende nach, murmelte Galileo Galilei angeblich beim Verlassen des Inquisitionsgerichts
1633, als er vom kopernikanischen Weltbild abschwören musste. Wir wissen längst, dass er Recht
hatte. Aber darüber hinaus dreht sich die Erde ja nicht nur um die Sonne, sondern auch um sich
selbst. Im Alltag merken wir das natürlich am Wechsel von Tag und Nacht, obwohl die Bewegung
an sich nicht spürbar ist. Für die Gemeinschaftsausstellung „Schmuck in Bewegung“ konnte die Gold- und Silberschmiede-Innung den Künstler und Meisterdesigner Christoff Guttermann als Gast gewinnen.
Der aus Köln stammende und in Aachen lebende Künstler wird im Depot eine Interpretation des
Foucaultsches Pendels  installieren. Mit dem nach ihm benannten Gerät, konnte der französische
Physiker Léon Foucault 1851 erstmals die Erdrotation sichtbar machen. Mit einem verbesserten und
größeren Pendel machte er das dann einige Monate später im Panthéon in einer öffentlichen
Veranstaltung auch vor Laien sehr anschaulich deutlich, wie die Erde sich unter dem Pendel
wegdreht. An der Unterseite des Pendelkörpers, der fast bis auf den Boden reichte, befand sich eine
Spitze, die während des Pendelns die Schwingungsbahn in das direkt unter ihm befindliche
Sandbett zeichnete und somit die Rosettenbahn des Pendels auf der Schwingungsebene, also der
Erde, abbildete.

Ein unterhaltsames Erlebnis
Die neue Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung bietet dem Besucher die Möglichkeit, an einem einzigen Ort eine kleine Reise durch die faszinierende Welt von kunstvoll verarbeitetem Schmuck aus Gold und Silber, besetzt mit glanzvollen Edelsteinen und prächtigen Perlen zu machen. Fasziniert und erstaunt kann man „Bewegung“ auf ganz unterschiedliche Art und Weise erleben. Man kann zwischen seinen Favoriten pendeln oder einfach nur umherschweifen und schwärmen. Wer möchte, der lässt sich inspirieren oder direkt begeistern. Ansehen, anlegen, Lieblingsstück finden!
 
Was – Ausstellung der Gold- und Silberschmiede-Innung Aachen
Wann – 3. und 4. November 2018 von 11 bis 18 Uhr
Wo – DEPOT, Talstraße 2 in Aachen (Nähe Europaplatz)
Eintritt frei!

Quelle: Gold- und Silberschmiede Innung Aachen im Netz unter www.gemeinsam-glaenzen.de

Gastausstellung Meisterdesigner Christoff Guttermann

Für die Gemeinschaftsausstellung „Schmuck in Bewegung“ konnte die Gold- und Silberschmiede-Innung den Künstler und Meisterdesigner Christoff Guttermann als Gast gewinnen. Im „Depot Talstraße“ wird er inmitten der „Piazza“ eine große Installation zum Thema „Bewegung“ aufbauen. Dass ihn dieses Thema seit jeher beschäftigt, zeigen die kleineren Arbeiten (wie Kreisel, etc.), die er ebenso am Wochenende 03. + 04. November 2018 im alten Straßenbahndepot präsentieren wird.

Vita Christoff Guttermann

  • 1960 im Rheinland geboren
  • nach dem Umweg eines Maschinenbaustudiums zum Handwerk gefunden, Lehre in Köln, traditionelle Wanderschaft („Walz“) für dreieinhalb Jahre durch Mittel- und Nordeuropa
  • 1991 Examen an der Akademie für gestaltende Handwerke Aachen, Abschluss zum Meisterdesigner
  • Ursprünglich vom Holz kommend, beschäftige ich mich mit allen Materialien, deren Stofflichkeit mich anspricht, eines meiner bevorzugten Werkzeuge ist die Drechselbank.
  • Das Thema „Bewegung“ beschäftigt mich von jeher; Kreisel und Pendel, aber auch zunehmend andere physikalisch-kinetische Phänomene finden von daher Eingang in mein Tun.

Kontakt
Werkstätte für Nützliches und Feines
In der alten Brauerei
Christoff Guttermann
Napoleonsberg 104
D 52076 Aachen
+49 2408 7271277