Die Teilnehmer des 4. Treffpunkt Ehrenamt Handwerk NRW:
WHKT-Präsident Hans Hund, Preisträger Carsten Schmitz, WHKT-Vizepräsident Felix Kendziora, Tatjana Lanvermann, Marian Lehmann, Staatssekretär Christoph Dammermann, Moderatorin Michaela Padberg, Johann Philipps, Josef Thomas, WHKT-Hauptgeschäftsführer Reiner Nolten und René Matzner (v.l.n.r.) Foto: Rolf Göbels/WHKT

Spannende Geschichten von Handwerkern, die sich kümmern

4. Ehrenamtstreff Handwerk NRW auf Schloss Raesfeld – Einsatz in Selbstverwaltung, sozialen wie gesellschaftlichen Bereichen

Aktionen

Raesfeld. Fast schon zur Tradition geworden ist der Ehrenamtstreff Handwerk NRW des Westdeutschen Handwerkskammertages (WHKT) auf Schloss Raesfeld, zu dem sich Vertreter des Ehrenamtes der Handwerksorganisationen aus Nordrhein-Westfalen treffen und in einem Talkshowformat spannenden Geschichten von Handwerkern lauschen, die über das wichtige Ehrenamt in der Selbstverwaltung, insbesondere im Prüfungswesen von Handwerkskammern und Innungen, hinaus in weiteren sozialen und gesellschaftlichen Bereichen engagieren.

Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann wies in Vertretung von Wirtschaftsminister Professor Andreas Pinkwart darauf hin, dass alleine das Engagement in der Selbstverwaltung, insbesondere im Prüfungswesen, auf Arbeitgeberseite, wie aktuell durch eine wissenschaftliche Studie im Vorjahr belegt, rund 20 Millionen Euro wert ist. Müsste diese Leistung durch Staatsbedienstete erbracht werden, würde dies zu einer erheblichen finanziellen Mehrbelastung des Staates führen.

„Das Ehrenamt ist sehr wichtig! Zu den rund 20 Millionen Euro auf Arbeitgeberseite kommt noch mal so viel auf Arbeitnehmerseite dazu, sodass wir an einen jährlichen Wert in Höhe von 40 bis 45 Millionen Euro kommen“, sagte WHKT-Vizepräsident Felix Kendziora. Der Arbeitnehmer-Vizepräsident der Handwerkskammer Aachen betonte, dass insbesondere Menschen aus dem Handwerk sich im Ehrenamt einbrächten.

„Wir Handwerker sehen die Probleme und denken lösungsorientiert, vielleicht ist das ein Grund, warum das Ehrenamt im Handwerk besonders gut funktioniert“, so Kendziora. Bewegt haben die Geschichten des Engagements der Handwerker, die wieder gezeigt haben, dass Besonderes geleistet wurde, so beim Kümmern um lernschwache Jugendliche, in der Entwicklungszusammenarbeit und in vielen weiteren Bereichen mehr. Sie haben sich mit ihrem Engagement im Handwerk und vor allen Dingen darüber hinaus wieder als Säulen der Gesellschaft gezeigt.

Weitere Infos finden Sie unter www.hwk-aachen.de/ehrenamt