Damit die Unternehmen weiterhin so kompetent unterstützt werden können, muss die Förderung der Willkommenslotsen über 2019 fortgesetzt werden.
© Handwerkskammer Aachen, Foto: Doris Kinkel-Schlachter

Willkommenslotsen sollen weitermachen

Sie helfen Betrieben bei der Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung

Flüchtlingskoordination

Von Lars Otten

Berlin. Seit März 2016 beraten Willkommenslotsen Betriebe zur Integration von Geflüchteten in Ausbildung, Praktikum oder Beschäftigung. Der vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Einsatz der Lotsen ist derzeit bis zum Ende des laufenden Jahres befristet.

Das Handwerk fordert nun eine Verlängerung des Förderprogramms. Es werde immer deutlicher, dass die erfolgreiche Integration Geflüchteter in die Arbeits- und Ausbildungsmärkte auch in den kommenden Jahren eine zentrale Aufgabe bleiben muss, sagt der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). „Die Erschließung der Beschäftigungspotenziale von bleibeberechtigten Flüchtlingen kann dabei nicht nur ihre Integration in die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft erleichtern und die Zahl der Beitragszahler in die öffentlichen Kassen erhöhen, sondern auch einen Beitrag zur Linderung des in weiten Teilen der Wirtschaft akuten Fachkräftemangels leisten, der sich durch die demographische Entwicklung in den kommenden Jahren noch verschärft“, so der ZDH weiter.

Seit Beginn des Förderprogramms helfen die Willkommenslotsen mittelständischen Betrieben bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Flüchtlingen – seit Ende September werden auch große Unternehmen unterstützt. Rund 170 Lotsen sind an etwa 110 Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Kammern der freien Berufe sowie weiteren Organisationen der Wirtschaft für die Betriebe erreichbar. 2017 konnten sie etwa 1.960 Ausbildungsplätze besetzen. Im vergangenen Jahr waren es schon 2.850 und zusätzlich konnten über 1.220 Beschäftigungsplätze besetzt werden. Außerdem vermittelten sie mehr als 3.700 Praktika und 1.390 Einstiegsqualifizierungen. Seit März 2016 bis heute wurden mit Hilfe der Willkommenslotsen insgesamt 21.187 Hospitations-, Praktikums-, Einstiegsqualifikations-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze besetzt.

„Die Zahlen belegen, dass wir auf dem richtigen Kurs sind und vermehrt erwerbsfähige Geflüchtete auf dem Arbeitsmarkt ankommen, die ihre Sprach- oder Integrationskurse erfolgreich absolviert haben“, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die positiven Wirkungen des Programms würden neben der Evaluation durch zahlreiche Meldungen von Unternehmen bestätigt, die auf diesem Wege ihren Fachkräftebedarf mit passendem Personal besetzen konnten, erklärt der ZDH. Die Nachfrage der Betriebe befinde sich auf konstant hohem Niveau. Auch die Anzahl der Geflüchteten, die erwerbsfähig sind und auf den Arbeitsmarkt drängen, sei trotz abnehmender Zuwanderungszahlen weiterhin hoch.

Deswegen fordert der Handwerksverband: „Damit die Unternehmen weiterhin so kompetent unterstützt werden können, muss die Förderung der Willkommenslotsen über 2019 fortgesetzt werden. Sinnvoll ist eine Verlängerung der Richtlinie um mindestens vier Jahre, damit bewährtes Projektpersonal längerfristig in den Kammern und anderen Organisationen der Wirtschaft gehalten werden kann.“ Erst Kontinuität in der Förderung und bei den Ansprechpartnern ermögliche den größtmöglichen gesellschaftspolitischen Nutzen.

Info: Willkommenslotsin bei der Handwerkskammer Aachen ist Marlene Kretz, Tel.: +49 241 471-223,  marlene.kretz(@)hwk-aachen.de.