Assistierte Ausbildung (AsA) - ausbildungsbegleitende Phase II

Wer kann an AsA ausbildungsbegleitende Phase II teilnehmen?

fotolia_handwerk_1200_384
fotolia

Die Assistierte Ausbildung (AsA) ist für Jugendliche gedacht, deren Ausbildung aufgrund von schulischen und sprachlichen Defiziten oder auch Problemen im sozialen Umfeld gefährdet ist.
Sie dient der Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses und Sicherung des Ausbildungsabschlusses und soll die Chance einer dauerhaften beruflichen Eingliederung erhöhen.
Es erfolgt eine Unterstützung der jungen Menschen und der Betriebe während der betrieblichen Ausbildung sowie Vorbereitung des anschließenden Übergangs in eine versicherungspflichtige Beschäftigung.

Wer kann an AsA ausbildungsbegleitende Phase II teilnehmen?

Lernbeeinträchtigte und sozialbenachteiligte junge Menschen oder wenn junge Menschen wegen in ihrer Person liegender Gründe ohne die Förderung eine Berufsausbildung in einem Betrieb nicht beginnen, fortsetzen oder erfolgreich beenden können und unter 25 Jahre sind.

Was kann AsA ausbildungsbegleitende Phase II leisten?

  • Verbesserung der fachtheoretischen und fachpraktischen Kenntnisse sowie des Allgemeinwissens
  • Abbau von Sprachdefiziten
  • Vermittlung von Lerntechniken ("Das Lernen lernen") Vermittlung von Schlüsselqualifikationen
  • Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen
  • Training des Sozialverhaltens/Entwicklung der Persönlichkeit
  • Vorbereitung auf die Gesellen-/Abschlussprüfung
  • Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses

Die Unterstützungsangebote sind hinsichtlich der konkreten Ausgestaltung und Intensität individuell und kontinuierlich den Bedarfen der Teilnehmenden und ihrer Ausbildungsbetriebe anzupassen.



Sprechen Sie uns an:

Ausbildungsberater für die Berufsgruppen:
Elektro und Metall, Friseur/Kosmetik, Gesundheit, Textil und Nahrungsmittel

Ausbildungsberater für die Berufsgruppen:
Bau, Ausbau, Holz, Glas, Papier und Kraftfahrzeugtechnik