Kommentar

Handwerkswirtschaft Ausgabe Oktober 2021

Miteinander!

Eine Wahl hat immer Sieger und Verlierer. Gewonnen haben bei dieser Bundestagswahl diejenigen, die Vielfalt, Toleranz, Weltoffenheit und Integration schätzen, denn: Das neue Parlament hat wieder anteilsmäßig mehr Vertreter „aus der Mitte“ und weniger vom rechten und linken Rand, nationalistisch geprägt sind, sich von Bündnissen verabschieden möchten oder die Europäische Union ablehnen.

Für die Zukunft lässt das hoffen. Denn es ist völlig klar, dass die vielfältigen, gewaltigen Aufgaben der kommenden Zeit nur mit einer zusammenhaltenden Gesellschaft sowie der Zuwanderung von Fach- und Arbeitskräften zu bewältigen sein werden. Anders können unser Sozialstand und unser Wohlstandsniveau nicht gesichert werden. Von daher war es richtig und gut, dass bei einer NRW-Veranstaltung mit Vertretern aus Handwerk und Politik neulich die Frauen und Männer gewürdigt wurden, die vor genau 60 Jahren aus der Türkei nach Deutschland kamen, um hier die Wirtschaft mit aufzubauen. Für viele von ihnen wurde das fremde Land zur Heimat. Sie halfen, das Wirtschaftswunder zu realisieren und wurden überwiegend zu einem gut integrierten Teil unserer Gesellschaft.

Zusammenhalt ist wichtig. Nur in einer funktionierenden Gesellschaft sind schwierige Situationen zu meistern. Das hat die Flutkatastrophe gezeigt, das belegen viele Beispiele, in denen Menschen und Unternehmern, die unter der Corona-Pandemie leiden, von anderen geholfen wurde, damit sie weiter existieren können. Alleine hätten es viele nicht geschafft.
Offensichtlich haben die Umstände, so hart sie zum Teil sind, den Menschen bewusst gemacht, dass es auf jeden Einzelnen ankommt, und es nur vorwärts geht, wenn alle respektvoll miteinander umgehen, sich unterstützen und an einem Strang ziehen. Im Handwerk ist das schon lange gelebte Praxis. Die Betriebe zeigen Tag für Tag, dass sie Integration können und Wert auf Teamwork legen. Damit locken sie Bewerber in einem umkämpften Markt um Nachwuchskräfte. Denn für viele junge Menschen sind das Klima bei der Arbeit, der Umgang miteinander, die Kommunikation wichtiger als das, was auf dem Konto landet.

Die Herausforderungen sind enorm. Klimawandel, Corona, Fachkräftemangel: Wenn Deutschland eine Willkommenskultur pflegt, Diskriminierung und Rassismus aktiv bekämpft, weiterhin beweist, dass Integration gelingt und attraktive Bedingungen für den Zuzug von Fachkräften und Unternehmensgründern aus dem Ausland schafft, dann werden damit entscheidende Weichen für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes gestellt.